10. März 2014, 08:05

BU-Leistungsablehnung: Auf Augenhöhe mit dem Versicherer

Berufsunfähigkeitsversicherer zahlen nicht und verschleppen nur, sagen die einen. Stimmt nicht, sagen die anderen. Dazwischen stehen hilflose Versicherungskunden und – diejenigen, die einst die Versicherung vermittelten. Vermittler in der Haftungsfalle? Nicht unbedingt, denn die Sachlage ist selten eindeutig.

Gastbeitrag von Christine Reitmaier, Anspruch und Leistung

BU-Versicherung

“Ein medizinisches Gutachten in Form einer Diagnose hat zur Feststellung einer Berufsunfähigkeit einen Aussagewert von Null.”

Der selbständige Stahlbetonbauer Norbert N., 15 Mitarbeiter, ist sauer. Er ist sauer auf seinen Versicherer und sauer auf seinen Makler, der ihm einst die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verkaufte.

BU zahlt nicht: Klage gegen Makler

Der hätte ihn darauf hinweisen müssen, dass gar zu ungenaue Angaben zu seiner Berufsausübung zur Ablehnung im Schadensfall führen können. N. klagt jetzt gegen seinen Makler, denn der Versicherer will nicht zahlen.

Der Versicherer kann nachweisen, dass der Klein-Unternehmer entgegen dessen Angaben bei Versicherungsabschluss in aller Regel und schon immer auf den Baustellen mitgearbeitet hat und schwerstens körperlich tätig war.

Die Ablehnung ist rechtens, N. hätte bei korrekten Berufsangaben eine deutlich höhere Prämie zahlen müssen oder wäre gar nicht erst als Versicherter angenommen worden.

Bei eindeutigen Fällen wie bei Bau-Unternehmer N. können auch die besten Anwälte gegen die Versicherer nichts beschicken – und sie wenden sich gegen den Vermittler. Es dürfte für diesen nach all den Jahren schwer werden nachzuweisen, dass er korrekt beraten hat. Und selbst, wenn er es könnte, es bleibt beim Makler ein Makel kleben.

Jede zweite Anspruch-Stellung abgelehnt

Durch die Klage hat der Makler nun ein Problem, ein Haftungsproblem, aus dem er kaum wieder herauskommen dürfte. Ein Vorgang, wie er in den vergangenen Jahren häufig geworden ist.

Jede zweite Anspruch-Stellung lehnen die Versicherer ab, knapp 90.000 Mal im Jahr. Verbraucherschützer kritisieren die Gesellschaften massiv. Auch auf BUs spezialisierte Rechtsanwälte werfen den Versicherern vor, sie würden sich systematisch um Zahlungen drücken und die Vorgänge bewusst verzögern.

Dies ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Eine vor kurzem medial viel beachtete Studie der unabhängigen und als kritische Beobachterin anerkannte Produktratingagentur Franke & Bornberg kommt zu einem anderen Ergebnis: Man wolle den Versicherern wahrlich keinen Persilschein ausstellen, aber die vorgebrachten Vorwürfe würden sich in den tatsächlichen Zahlen nicht widerspiegeln.

Komplexität überfordert Versicherte und Vermittler

Ein anderer Teil der Wahrheit ist ebenso, dass viele Fälle durchaus sehr komplex sind. Und in dieser Komplexität machen die Versicherten oft Fehler bei der Antragstellung. Auch die Makler, von ihren Kunden allzu häufig um Hilfe gebeten, sind berufskundlich und in medizinischer Hinsicht komplett überfordert.

Seite zwei: Systematisches Verzögern des Verfahrens sinnlos

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...