Anzeige
Anzeige
10. März 2014, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Leistungsablehnung: Auf Augenhöhe mit dem Versicherer

Berufsunfähigkeitsversicherer zahlen nicht und verschleppen nur, sagen die einen. Stimmt nicht, sagen die anderen. Dazwischen stehen hilflose Versicherungskunden und – diejenigen, die einst die Versicherung vermittelten. Vermittler in der Haftungsfalle? Nicht unbedingt, denn die Sachlage ist selten eindeutig.

Gastbeitrag von Christine Reitmaier, Anspruch und Leistung

BU-Versicherung

“Ein medizinisches Gutachten in Form einer Diagnose hat zur Feststellung einer Berufsunfähigkeit einen Aussagewert von Null.”

Der selbständige Stahlbetonbauer Norbert N., 15 Mitarbeiter, ist sauer. Er ist sauer auf seinen Versicherer und sauer auf seinen Makler, der ihm einst die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verkaufte.

BU zahlt nicht: Klage gegen Makler

Der hätte ihn darauf hinweisen müssen, dass gar zu ungenaue Angaben zu seiner Berufsausübung zur Ablehnung im Schadensfall führen können. N. klagt jetzt gegen seinen Makler, denn der Versicherer will nicht zahlen.

Der Versicherer kann nachweisen, dass der Klein-Unternehmer entgegen dessen Angaben bei Versicherungsabschluss in aller Regel und schon immer auf den Baustellen mitgearbeitet hat und schwerstens körperlich tätig war.

Die Ablehnung ist rechtens, N. hätte bei korrekten Berufsangaben eine deutlich höhere Prämie zahlen müssen oder wäre gar nicht erst als Versicherter angenommen worden.

Bei eindeutigen Fällen wie bei Bau-Unternehmer N. können auch die besten Anwälte gegen die Versicherer nichts beschicken – und sie wenden sich gegen den Vermittler. Es dürfte für diesen nach all den Jahren schwer werden nachzuweisen, dass er korrekt beraten hat. Und selbst, wenn er es könnte, es bleibt beim Makler ein Makel kleben.

Jede zweite Anspruch-Stellung abgelehnt

Durch die Klage hat der Makler nun ein Problem, ein Haftungsproblem, aus dem er kaum wieder herauskommen dürfte. Ein Vorgang, wie er in den vergangenen Jahren häufig geworden ist.

Jede zweite Anspruch-Stellung lehnen die Versicherer ab, knapp 90.000 Mal im Jahr. Verbraucherschützer kritisieren die Gesellschaften massiv. Auch auf BUs spezialisierte Rechtsanwälte werfen den Versicherern vor, sie würden sich systematisch um Zahlungen drücken und die Vorgänge bewusst verzögern.

Dies ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Eine vor kurzem medial viel beachtete Studie der unabhängigen und als kritische Beobachterin anerkannte Produktratingagentur Franke & Bornberg kommt zu einem anderen Ergebnis: Man wolle den Versicherern wahrlich keinen Persilschein ausstellen, aber die vorgebrachten Vorwürfe würden sich in den tatsächlichen Zahlen nicht widerspiegeln.

Komplexität überfordert Versicherte und Vermittler

Ein anderer Teil der Wahrheit ist ebenso, dass viele Fälle durchaus sehr komplex sind. Und in dieser Komplexität machen die Versicherten oft Fehler bei der Antragstellung. Auch die Makler, von ihren Kunden allzu häufig um Hilfe gebeten, sind berufskundlich und in medizinischer Hinsicht komplett überfordert.

Seite zwei: Systematisches Verzögern des Verfahrens sinnlos

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Drei-Säulen-Modell in der Altervorsorge genießt hohe Akzeptanz

In der Vergangenheit fanden zahlreiche Debatten über die Altersvorsorge statt. Allerdings setzen viele Bundesbürger bei diesem Thema auf Kontinuität.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank stellt Weichen für erfolgreiche Zukunft

Aktuell steht die Deutsche Bank im Mittelpunkt der Berichterstattung. Dabei wird eine entscheidende Neuausrichtung bei der Commerzbank fast von der Öffentlichkeit übersehen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

BKV-Konzepte liegen ganz im Interesse der Arbeitgeber: Ausfallzeiten und Krankenstände können im Idealfall reduziert werden, zusätzlich bieten attraktive Zusatzleistungen gute Argumente im Wettbewerb um die besten Köpfe.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...