Anzeige
17. September 2014, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kündigung der Lebensversicherung: Wann kassiert der Fiskus mit?

Verbraucher sind seit Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetzes verunsichert und fragen sich, ob sie ihre Lebensversicherung jetzt kündigen sollen. Im Falle einer Kündigung sollten sie bedenken, dass in bestimmten Fällen das Finanzamt ordentlich mitkassiert.

Lebensversicherung kündigen

Bei Verträgen die nach 2005 abgeschlossen wurden bittet das Finanzamt immer zur Kasse.

Die Verbraucherzeitschrift “Finanztest” hat in ihrer aktuellen Ausgabe die vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung im Hinblick auf die anfallenden Steuern analysiert.

Kapitallebensversicherungen vor 2005 steuerfrei kündbar

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass in erster Linie der Zeitpunkt des Policenabschlusses darüber entscheidet, ob der Fiskus bei einer Kündigung mitkassiert: Für den Fall, dass die Kapitallebensversicherung vor 2005 abgeschlossen worden ist und der Betrag auf einmal ausgezahlt wird, fallen generell keine Steuern an. Dies gilt bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Jahren, Prämienzahlungen von mindestens fünf Jahren und einer Todesfallsumme von mindestens 60 Prozent der Beiträge.

Werden hingegen nicht alle oben genannten Rahmenbedingungen erfüllt, fallen nach Abzug des Sparerpauschbetrags 25 Prozent Abgeltungssteuer für die Kapitalerträge an.

Notfalls Günstigerprüfung beantragen

Bei Verträgen die nach 2005 abgeschlossen wurden, bittet das Finanzamt grundsätzlich immer zur Kasse. Die Höhe des abzuführenden Betrags hängt auch hier wieder von der Erfüllung bestimmter Bedingungen ab.

Bei einer einmaligen Auszahlung sollte die Vertragslaufzeit zwölf Jahre nicht unterschreiten und die Auszahlung frühestens mit 60 Jahren erfolgen, raten die Verbraucherschützer. In diesem Falle ist die Differenz zwischen eingezahlten Beiträgen und Auszahlung nur zur Hälfte steuerpflichtig.

Werden diese Bedingungen nicht berücksichtigt, wird es teuer. Dann zahlt der Versicherte 25 Prozent Steuern auf die volle Differenz nach Abzug des Pauschbetrags. In diesem Fall besteht allerdings die Möglichkeit im Rahmen der Steuererklärung eine Günstigerprüfung zu beantragen. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Zwar kann man Altpolicen steuerfrei kündigen. Trotzdem sollte man wissen, dass gerade bei Altpolicen der Verkauf auf dem Zweitmarkt die für den Verbraucher bessere Option darstellt. Dort zahlt er nicht nur keine Steuern, er erhält auch einen kaufpreis über Rückkaufswert gezahlt und behält einen Rest-Versicherungsschutz bei.

    Kommentar von Matthias Wühle — 19. September 2014 @ 13:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf. Dieser soll die zentrale Idee einer starken Gemeinschaft zwischen Verbrauchern, Maklern und Versicherern im digitalen Zeitalter unterstreichen. Zudem ist das Insurtech jetzt auch in Österreich aktiv.

mehr ...

Immobilien

Pflegeimmobilien: Großer Bedarf, hohes Investoreninteresse

Der Pflegeimmobilienmarkt in Deutschland wächst. Nach Aussage von CBRE sind bis zum Jahr 2030 Investitionen in Höhe von 55 Milliarden Euro notwendig. Immer mehr Investoren würden das Marktsegment für sich entdecken.

mehr ...

Investmentfonds

In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

In der vergangenen Woche präsentierte der BVI die Absatzstatistik für das Jahr 2016. Auf den ersten Blick wirken die Zahlen negativ, da die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nachgelassen hat. Dennoch fällt die Bilanz überwiegend zufriedenstellend aus.

Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: AfW startet Protest-Aktion

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat die Aktion “Einspruch IDD – Informiere Deinen Bundestagsabgeordneten” gestartet. Der Verband fordert alle Vermittler auf, ihren Bundestagsabgeordneten über die Gefahren der Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) zu informieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier Emissionshäuser im neuen Börsensegment “Scale”

Die Hamburger Emissionshäuser MPC Capital, Lloyd Fonds und Ernst Russ (vormals HCI Capital) sowie die Publity AG aus Leipzig sind in das neue Börsensegment “Scale” an der Frankfurter Börse aufgenommen worden.

mehr ...

Recht

Provision trotz nicht erbrachter Bestandspflege

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Köln können Bestandspflegeprovisionen nicht zurückgefordert werden, soweit sie sich aus bereits gezahlten Beiträgen für über das Ende des Vertretervertrages hinausreichende Zeiträume errechnen.

mehr ...