5. Juni 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tenhagen verlässt “Finanztest”

Hermann-Josef Tenhagen, langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift “Finanztest”, verlässt die Stiftung Warentest. Er wechselt zum 1. Oktober 2014 zur Verbraucher-Webseite Finanztip, wo er die Funktionen des Chefredakteurs sowie des Vorsitzenden der Geschäftsführung übernimmt.

Tenhagen verlässt Finanztest

Hermann-Josef Tenhagen ist seit 15 Jahren für die Zeitschrift Finanztest tätig.

Das im November 2013 gegründete gemeinnützige organisierte Non-Profit-Unternehmen Finanztip verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, Konsumenten bei ihren Finanzentscheidungen kostenlos zu informieren und zu unterstützen. Das Projekt wird von den beiden Interhyp-Gründern Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf finanziert.

Tenhagen: “Finanztip soll gerade auch den kleinen Leuten helfen”

“Ich freue mich sehr, dieses hoch innovative journalistische Projekt prägen zu dürfen”, begründet Tenhagen seinen beruflichen Wechsel. “Finanztip soll gerade auch den kleinen Leuten helfen. Diese brauchen besonders dringend bessere Unterstützung bei Finanzthemen.”

Man bedauere den Weggang von Tenhagen, erklärte Hubertus Primus, Vorstand der Stiftung Warentest, in einer Stellungnahme. “Hermann-Josef Tenhagen hat in den vergangenen 15 Jahren unsere Zeitschrift ‘Finanztest’ zu einer der wichtigsten Wirtschaftszeitschriften in Deutschland gemacht.”

Der studierte Politologe und Volkswirt hatte als stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter “Wirtschaft und Umwelt” bei der “taz” gearbeitet, bevor er 1998 als Nachrichtenchef zur Badischen Zeitung ging. 1999 wechselte er als Chefredakteur zur Zeitschrift “Finanztest”. (lk)

Foto: Stiftung Warentest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...