Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Makler rechnen mit Einbußen

Die Mehrheit der Makler erwartet, dass das LVRG negative Auswirkungen auf ihren Umsatz haben wird, so eine aktuelle Umfrage der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Um Einbußen auszugleichen, wollen sich Makler demnach anderen Sparten zuwenden.

LVRG: Makler wollen auf andere Sparten ausweichen

Rund 60 Prozent der befragten Makler erwarten, dass sie durch das LVRG Rückgänge beim Einkommens verbuchen müssen.

Lediglich zwölf Prozent der befragten Makler rechnen der Umfrage zufolge mit keinerlei Einkommenseinbußen durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Fast ein Drittel (31 Prozent) erwartet demnach nur eine geringfügige Reduktion der Einnahmen.Insgesamt gehen jedoch 58 Prozent von mittleren bis sehr hohen Einbußen aus.

“Ich glaube nicht, dass sich die Erwartung derjenigen Makler, die keine oder nur geringe Einkommenseinbußen erwarten, über das Jahr 2015 hinaus halten lässt”, kommentiert Maklermanagement.ag-Vorstand Jürgen Riemer. “Meine Empfehlung an die Makler ist: Sie sollten unternehmerisch analysieren, wie sie Schritt für Schritt Einkommensveränderungen bei der Abschlussvergütung auffangen können.”

Makler wollen umsteigen

Zu prüfen sei, in welchen Bereichen man stärker auf eine Bestandsvergütung setzen kann. “Mittel- und langfristig sollte jeder Makler eine Vorstellung davon haben, welches Vergütungsmodell für welche Versorgungssituation und welche Kundenzielgruppe am besten geeignet ist”, so Reimer weiter. Als Ausweg sehen der Umfrage zufolge viele Makler die Umorientierung in der Beratung.

So planen demnach 41 Prozent der Makler, sich anderen Versicherungssparten zu widmen. Ein Drittel der Befragten wolle die Einbußen durch Kundenausbau und Fokussierung auf ganzheitliche Beratung ausgleichen. “Aus meiner Sicht ist eine Umorientierung in andere Sparten kein Ausweg. Der Bedarf an Altersvorsorge- und Pflegeabsicherung in der Bevölkerung wächst stetig. Hier brauchen die Menschen auch künftig eine qualifizierte Beratung”, meint Riemer.

 

Seite zwei: Honorarberatung als Lösung

2 Kommentare

  1. Wenn Menschen überlegen, länger zu arbeiten, ist das der ideale Einstieg für eine Finanz-Verlaufs-Beratung ab Ruhestandsbeginn.

    Z.B. in einem VERMÖGENSPASS sieht Privathaushalt genau, wie viel Einnahmen später erforderlich sind.

    Diese Überlegung ist die beste Nachricht für alle, die heute noch Ihre Leben genießen und nicht nur an Rücklagen denken wollen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 4. November 2014 @ 12:30

  2. Für die “ganzheitliche Beratung” ist der beste Tür-Öffner zu Chefs und leitenden Angestellten die Zertifizierung “Privater Finanzplaner DIN ISO 22222 “. Über 90 % dieses Klientels kennen oder nutzen sogar selber die DIN ISO 9001 für die Bewerbung der eigenen Dienstleistungen. Vom Industriebetrieb bis zum Handwerker um die Ecke, Ärzte, Apotheker und 20-30% aller Steuerberater.

    Diese Kundschaft sucht einen Freund als “FinanzCoach” für Problem-Lösungen” und nicht einen “Produktberater”, wie in Studien beschrieben. Wie bekannt, ist eine Gemeinsamkeit der beste Gesprächseinstieg, d.h. vom Bekannten zum Unbekannten.

    Übrigens: Dass die Bestandsanalyse gegen Honorar erstellt wird, ist in diesem Klientel selbstverständlich. Und wenn bei den Umsetzungshilfen ebenfalls Honorare vereinbart werden, ist sogar eine Akzeptanz-Stufe geschafft, die zur Vernetzung mit den Steuerberatern führt, als weitere Multiplikatoren! Wie das alles funktionieren kann, ist in eBooks bei mwsbraun.de beschrieben. Wie bekannt, wer zuerst kommt, malt zuerst. Warum sollte man sich nicht schnellstens mit seine Alleinstellung vor Ort beschäftigen?

    Kommentar von Frank L. Braun — 31. Oktober 2014 @ 16:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...