Anzeige
12. März 2014, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuare begrüßen Zustimmung zu Omnibus II

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat die Verabschiedung der sogenannten Omnibus-II-Richtlinie durch das Europäische Parlament begrüßt. Mit der gestrigen Entscheidung sei ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu Solvency II gemacht worden, erklärte die DAV.

Das Europaparlament in Straßburg

Sitz des EU-Parlaments in Straßburg.

Das EU-Finanzregelwerk Solvency II stellt aus Sicht der Versicherungsmathematiker zwar noch “keine Ideallösung” dar, denn insbesondere im deutschen Versicherungsmarkt gibt es viele Verträge mit lang laufenden Garantien. Wie viel Eigenkapital die Versicherer für diese Garantien vorhalten sollen, sorgt bis heute für Diskussionsbedarf.

DAV geht von planmäßigen Start zum 1. Januar 2016 aus

Gleichwohl gebe es jetzt die erforderliche Voraussetzung, auf deren Basis die “ausstehenden Verordnungen und technischen Standards zur praktischen Umsetzung” von Solvency II erstellt werden können, erklären die Aktuare.

Nach der noch im März erwarteten Zustimmung des Europarats könnten die noch ausstehenden Regelungen und die Umsetzung in nationales Recht vorangetrieben werden, so die DAV, um planmäßig zum 1. Januar 2016 mit Solvency II zu starten. Die Umsetzung in nationales Recht muss bis zum 31. März 2015 erfolgt sein.

Aktuare erwarten “umfangreiches Arbeitsprogramm”

Für die deutschen Aktuare bedeute dies ab sofort ein “umfangreiches Arbeitsprogramm und in den nächsten Jahren erhebliche Veränderungen in ihrem Aufgabengebiet”.

Der Entscheidung des Europäischen Parlament ging im November 2013 eine Einigung zwischen Europäischem Parlament, Rat und Kommission – dem sogenannten Trilog – zur Omnibus-II-Richtlinie voraus. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...