Anzeige
4. September 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Die Bundesregierung hat gestern die Weichen für eine neue Versicherungsaufsicht in Deutschland gestellt. Der im Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf soll das EU-Finanzregelwerk Solvency II in nationales Recht umsetzen. Stimmen Bundestag und Bundesrat dem Entwurf zu, kommen auf die Versicherer neue Eigenkapital- und Aufsichtsregeln zu.

Solvency II: Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Bundeskanzleramt in Berlin.

Die Neufassung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und die damit verbundene Umsetzung von Solvency II zum 1. Januar 2016 sieht im Kern vor, dass Versicherungsgesellschaften ähnlich wie Banken ihre Eigenmittel erhöhen müssen.

Die Höhe der Eigenmittel soll sich dabei stärker als bisher an den Risiken orientieren, die die Versicherer eingehen. Ziel ist, drohende finanzielle Schieflagen in der Versicherungsbranche, etwa bedingt durch Markt- oder Geschäftsrisiken, besser voraussehen zu können.

Strengere Berichtspflichten für Versicherer

Darüber hinaus müssen die Versicherer neue Bewertungsvorschriften beachten sowie strengere Anforderungen in den Bereichen Unternehmensorganisation, Risikomanagement und Governance erfüllen. So gelten im Falle einer Verabschiedung des Gesetzes, strengere Berichtspflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden.

In Deutschland beaufsichtigt die Finanzaufsichtsbehörde Bafin die Versicherungsunternehmen. Das Bundesfinanzministerium darf die Aufsicht auch auf Behörden der Bundesländer übertragen.

EU-weite Harmonisierung des Aufsichtsrechts angestrebt

Weiter sieht das Gesetz eine Harmonisierung des Aufsichtsrechts im europäischen Binnenmarkt vor. Die Politik verspricht sich davon, europaweit tätige Versicherer besser überwachen zu können. So ist die Bafin ausdrücklich zur Zusammenarbeit mit der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung verpflichtet.

Die Neuregelung erleichtere die Risikobewertung von Unternehmen und sichere die Ansprüche der Versicherten stärker ab, kommentiert die Bundesregierung den Beschluss. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...