Anzeige
18. September 2014, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen finanziell unabhängig sein – Ist Tagesgeld dafür die Lösung?

Angst um finanzielle Unabhängigkeit bringt die Deutschen dazu, die Geldanlagen auf flexiblen Konten seit 2009 zu verdoppeln. Zu groß ist die Sorge, im Falle einer Pflegebedürftigkeit nicht an das nötige Geld heranzukommen. Worauf kommt es bei der Vorsorge an und welche Anlage-Option ist die beste?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Tagesgeld

“Viele sind überzeugt, mit Bankvollmacht und Berliner Testament den Partner abgesichert zu haben.”

Im September erschienen zwei Studien von großen deutschen Versicherern: Die Continentale-Studie 2014 zum Risiko Pflegebedürftigkeit und die Studie der R+V Versicherung zu den Ängsten der Deutschen. Die R+V stellt fest, dass eine der größten Ängste ist, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Continentale konstatiert: 83 Prozent der Menschen haben Angst vor Pflegebedürftigkeit. Aus einer aktuellen Statistik der Deutschen Bundesbank ist ersichtlich, dass sich die Höhe der Anlagen auf flexiblen Konten seit 2009 verdoppelt hat.

Anlegerverhalten von Ängsten geprägt

Wenn sich nun das meiste Vermögen in den Händen der über 50-Jähigen befindet, liegt die Vermutung nahe, dass sich die Ängste der Deutschen auf das Anlageverhalten auswirken. Das passt zu den Gesprächen in den Beratungszimmern von Banken und Finanzdienstleistern.

Seit Jahren berichten Anlageberater: Wenn der Kunde im Pflegeheim ist, kommt der Bevollmächtigte beziehungsweise Betreuer und überweist jeden Monat den Fehlbetrag fürs Heim vom Festgeld, dann ist das Depot dran und bei Langzeitpflege fällt unter Umständen auch das Wohnhaus den Kosten zum Opfer. Doch wir kennen die Kunden von früher: Das sind genau diejenigen, die uns sagen, dass man, wenn man älter ist, nur noch flexibel anlegen könne. Schließlich wisse niemand, was morgen sei!

Gemeint ist das vermeintlich unkalkulierbare Risiko der Langzeitpflege. Da gibt es Kunden, die sich nichts mehr gönnen und – von Angst getrieben, ihren Angehörigen zur Last zu fallen – sogar noch sparen! Wenn nicht der Pflegefall eintritt, dann kommen die Erben, um das Vermögen von den verfügbaren Konten abzuheben. Und dem Finanzberater sprechen sie die Beratungskompetenz ab. Eben für Anlagen ausschließlich auf Tagesgeld! Dass dies vor allem aus der Angst, die Angehörigen zu belasten, entstand, spielt dann keine Rolle mehr.

Seite zwei: Pflegeabsicherung eine Frage der Fairness

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...