Anzeige
Anzeige
27. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höherer Stellenwert für die Pflege

Heute beträgt die Anzahl der Pflegebedürften in Deutschland mehr als 2,5 Millionen. Einer Vorhersage des Statistischen Bundesamtes zufolge könnte die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,4 Millionen anwachsen. Das zentrale Thema Pflege fordert somit Staat, Familien und Unternehmen gleichermaßen.

Die Weirich-Kolumne

Pflegebedürftigkeit

“Auch den Familien und den Unternehmen kommt eine besondere Bedeutung zu. Ein Schielen nur auf den Staat und seine Verantwortung wäre kurzsichtig.”

“Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in ein paar Jahren zurücksehnen werden” philosophierte einst Kosmopolit Sir Peter Ustinov. Betrachtet man die Prognosen der alternden Gesellschaft und insbesondere der Pflegebedürftigen in Deutschland, wird man in Zukunft noch häufig Gelegenheit haben, sich auf dieses Zitat des berühmten britischen Schauspielers zu berufen.

Anstieg der Demenzkranken besorgniserregend

Heute beträgt die Anzahl der Pflegebedürften in Deutschland mehr als 2,5 Millionen, rund ein Drittel dieser Menschen wird vollstationär in Pflegeheimen versorgt. Einer Vorhersage des Statistischen Bundesamtes zufolge könnte die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,4 Millionen und bis 2050 auf 4,2 Millionen anwachsen.

Besorgniserregend ist vor allem der Anstieg der Demenzkranken, die zur Zeit etwa 1,5 Millionen ausmachen. Jedes Jahr kommen aber rund 40 000 neue Fälle dazu. Der überwiegende Teil der Pflegebedürftigen ist älter als 60 Jahre, die Pflegequote steigt von rund 10 Prozent in der Altersgruppe der über 75-jährigen auf knapp 60 Prozent bei den über 90-jährigen. Dabei mangelt es an rund 30 000 Pflegekräften.

Eine Zahl, die sich bis zum Ende dieses Jahrzehnts verdreifachen könnte. Deshalb bemüht sich die Politik, diesem Missstand durch den Einsatz von Einwanderern in der Altenpflege zu begegnen.

Pflegereform auf der Agenda

Nach den politisch heiß umstrittenen Rentenreformen, der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren und der Mütterrente, wird die Pflegereform in den kommenden Monaten zu einem zentralen Thema der Großen Koalition.

Seite zwei: Pflegebedürftigkeitsbegriff novelliert

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...