27. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höherer Stellenwert für die Pflege

Heute beträgt die Anzahl der Pflegebedürften in Deutschland mehr als 2,5 Millionen. Einer Vorhersage des Statistischen Bundesamtes zufolge könnte die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,4 Millionen anwachsen. Das zentrale Thema Pflege fordert somit Staat, Familien und Unternehmen gleichermaßen.

Die Weirich-Kolumne

Pflegebedürftigkeit

“Auch den Familien und den Unternehmen kommt eine besondere Bedeutung zu. Ein Schielen nur auf den Staat und seine Verantwortung wäre kurzsichtig.”

“Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in ein paar Jahren zurücksehnen werden” philosophierte einst Kosmopolit Sir Peter Ustinov. Betrachtet man die Prognosen der alternden Gesellschaft und insbesondere der Pflegebedürftigen in Deutschland, wird man in Zukunft noch häufig Gelegenheit haben, sich auf dieses Zitat des berühmten britischen Schauspielers zu berufen.

Anstieg der Demenzkranken besorgniserregend

Heute beträgt die Anzahl der Pflegebedürften in Deutschland mehr als 2,5 Millionen, rund ein Drittel dieser Menschen wird vollstationär in Pflegeheimen versorgt. Einer Vorhersage des Statistischen Bundesamtes zufolge könnte die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,4 Millionen und bis 2050 auf 4,2 Millionen anwachsen.

Besorgniserregend ist vor allem der Anstieg der Demenzkranken, die zur Zeit etwa 1,5 Millionen ausmachen. Jedes Jahr kommen aber rund 40 000 neue Fälle dazu. Der überwiegende Teil der Pflegebedürftigen ist älter als 60 Jahre, die Pflegequote steigt von rund 10 Prozent in der Altersgruppe der über 75-jährigen auf knapp 60 Prozent bei den über 90-jährigen. Dabei mangelt es an rund 30 000 Pflegekräften.

Eine Zahl, die sich bis zum Ende dieses Jahrzehnts verdreifachen könnte. Deshalb bemüht sich die Politik, diesem Missstand durch den Einsatz von Einwanderern in der Altenpflege zu begegnen.

Pflegereform auf der Agenda

Nach den politisch heiß umstrittenen Rentenreformen, der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren und der Mütterrente, wird die Pflegereform in den kommenden Monaten zu einem zentralen Thema der Großen Koalition.

Seite zwei: Pflegebedürftigkeitsbegriff novelliert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...