Anzeige
1. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Fehlberatung bei Vertragsänderungen vermeiden

Eine Fehlberatung in der Berufsunfähigkeits-Versicherung kann den Versicherten hunderttausende Euro kosten. Gelingt es dem Berater jedoch, die objektive Bedarfsanalyse mit den persönlichen Kundenwünschen überein zu bringen, setzt er sich keinen Haftungsrisiken aus und schafft einen langfristigen Mehrwert für seinen Kunden.

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben


VVG

“Es sollte immer geprüft werden, ob der bestehende Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitserklärung erhöht werden kann, bevor der Vertrag gekündigt wird.”

Allgemeiner gesetzlicher Rahmen

Zu Beginn sollte stets die detaillierte Bedarfsanalyse des Kunden stehen, um so das Fundament für optimalen Versicherungsschutz zu legen. Diese ausführliche, fachkundige Beratung hat der Vermittler zu dokumentieren.

Tut er dies nicht, läuft er Gefahr, seine gewissenhafte Arbeit im Streitfall mit dem Kunden nicht belegen zu können, und es droht die Schadenersatzhaftung des Paragrafen 63 VVG. Auch wenn durch Paragraf 6 Absatz 5 VVG der Versicherer als Gesamtschuldner mithaftet, entbindet dies den Vermittler nicht.

Und die nach Paragraf 9 Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) vorgeschriebenen Mindestversicherungssummen für die Berufshaftpflichtversicherung zeigen deutlich, wie hoch das Haftungsrisiko eingeschätzt wird.

Welch´ hohen Stellenwert der Beratung durch den Gesetzgeber beigemessen wird, zeigt sich zudem mit Paragraf 63 VVG: die einheitliche, statusunabhängige persönliche Haftung für alle Versicherungsvermittler betont die Bedeutung von Informations-, Beratungs-, Begründungs- und Dokumentationspflichten.

Spezialfall Berufsunfähigkeit

Wesentlicher Eckpfeiler ist die Absicherung der Erwerbs-/Berufsfähigkeit. Hier gilt es, sowohl den Versicherungs-Einsteiger als auch den schon Teil-Abgesicherten sorgfältig auf seine individuellen Bedürfnisse hin zu beraten, denn auch dort, wo bereits Versicherungsschutz existiert, zeigt sich vielfach eine nicht unerhebliche Versorgungslücke.

In jedem Fall bedarf es der qualifizierten Analyse, in welcher Höhe bereits Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung, einem berufsständischen Versorgungswerk oder privater Absicherung im Versicherungsfall geltend gemacht werden können. Softwaregestützte Beratungs-/Analysetools wie “Vorsorge-Inventur” oder “Vorsorge-Portal” helfen, die Komplexität der Aufgabe zu meistern.

Seite zwei: Gerichtliche Überprüfung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...