Anzeige
Anzeige
1. April 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Fehlberatung bei Vertragsänderungen vermeiden

Eine Fehlberatung in der Berufsunfähigkeits-Versicherung kann den Versicherten hunderttausende Euro kosten. Gelingt es dem Berater jedoch, die objektive Bedarfsanalyse mit den persönlichen Kundenwünschen überein zu bringen, setzt er sich keinen Haftungsrisiken aus und schafft einen langfristigen Mehrwert für seinen Kunden.

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben


VVG

“Es sollte immer geprüft werden, ob der bestehende Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitserklärung erhöht werden kann, bevor der Vertrag gekündigt wird.”

Allgemeiner gesetzlicher Rahmen

Zu Beginn sollte stets die detaillierte Bedarfsanalyse des Kunden stehen, um so das Fundament für optimalen Versicherungsschutz zu legen. Diese ausführliche, fachkundige Beratung hat der Vermittler zu dokumentieren.

Tut er dies nicht, läuft er Gefahr, seine gewissenhafte Arbeit im Streitfall mit dem Kunden nicht belegen zu können, und es droht die Schadenersatzhaftung des Paragrafen 63 VVG. Auch wenn durch Paragraf 6 Absatz 5 VVG der Versicherer als Gesamtschuldner mithaftet, entbindet dies den Vermittler nicht.

Und die nach Paragraf 9 Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) vorgeschriebenen Mindestversicherungssummen für die Berufshaftpflichtversicherung zeigen deutlich, wie hoch das Haftungsrisiko eingeschätzt wird.

Welch´ hohen Stellenwert der Beratung durch den Gesetzgeber beigemessen wird, zeigt sich zudem mit Paragraf 63 VVG: die einheitliche, statusunabhängige persönliche Haftung für alle Versicherungsvermittler betont die Bedeutung von Informations-, Beratungs-, Begründungs- und Dokumentationspflichten.

Spezialfall Berufsunfähigkeit

Wesentlicher Eckpfeiler ist die Absicherung der Erwerbs-/Berufsfähigkeit. Hier gilt es, sowohl den Versicherungs-Einsteiger als auch den schon Teil-Abgesicherten sorgfältig auf seine individuellen Bedürfnisse hin zu beraten, denn auch dort, wo bereits Versicherungsschutz existiert, zeigt sich vielfach eine nicht unerhebliche Versorgungslücke.

In jedem Fall bedarf es der qualifizierten Analyse, in welcher Höhe bereits Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung, einem berufsständischen Versorgungswerk oder privater Absicherung im Versicherungsfall geltend gemacht werden können. Softwaregestützte Beratungs-/Analysetools wie “Vorsorge-Inventur” oder “Vorsorge-Portal” helfen, die Komplexität der Aufgabe zu meistern.

Seite zwei: Gerichtliche Überprüfung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...