Anzeige
7. September 2015, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Ergo verabschiedet sich von Lebensversicherung mit Garantiezins

Die klassische Lebensversicherung mit einem lebenslangen Garantiezins wird in Deutschland zu einem Auslaufmodell. Nach den Versicherungen Generali und Talanx kündigte auch der Branchenriese Ergo eine Abkehr von Lebensversicherungspolicen mit Garantiezins an.

Auch Ergo verabschiedet sich von Lebensversicherung mit Garantiezins

Sitz der Ergo Versicherungen in Düsseldorf

“Wir werden die klassischen Produkte zum Jahresende für das Neugeschäft weitgehend schließen”, sagte Ergo-Vorstand Clemens Muth der “Süddeutschen Zeitung” (Montag). Bislang war die die Munich-Re-Tochter Ergo, genau wie Konkurrent Allianz, zweigleisig gefahren und hatte sowohl klassische Lebensversicherungen mit Garantiezins als auch neue Policen mit flexibler Gewinnbeteiligung angeboten.

Weg von umprofitablen Produkten

Nun steht die klassische Lebensversicherung vor dem Aus. “Warum soll ich als Lebensversicherer Produkte anbieten, von denen ich heute schon weiß, dass sie unprofitabel sind?”, sagte Muth.

Für die Lebensversicherer sind die hohen Zinsversprechen in Altverträgen zum Problem geworden. Mitte der 90er Jahre sicherten die Versicherer den Kunden noch eine Verzinsung von vier Prozent zu – über die gesamte Versicherungsdauer. Diese Verträge haben die Anbieter in den vergangenen Jahren massiv unter Druck gebracht, weil sie diese hohen Zinsen an den Kapitalmärkten selbst kaum erwirtschaften können.

Für Neuverträge liegt der Garantiezins, der vom Bundesfinanzministerium festgelegt wird, seit Anfang des Jahres zwar nur noch bei 1,25 Prozent. Aber auch diese starren Zusagen gehen den Versicherern im derzeitigen Umfeld zu weit – sie setzen lieber auf eine flexible Gewinnbeteiligung je nach Marktumfeld.

Was die neuen Policen letztlich als Verzinsung liefern, ist aber offen. Verbraucherschützer sehen die Abkehr vom Garantiezins daher kritisch: Denn gerade die Planbarkeit galt lange Zeit als größter Vorteil und war aus ihrer Sicht ein Grund dafür, dass es immer noch mehr als 90 Millionen Verträge in Deutschland gibt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Ergo

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...