19. Dezember 2014, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laufende Verzinsung: Ergo verabschiedet sich von der Drei

Die Ergo Lebensversicherung zollt der schlechten Zinslage am Kapitalmarkt Tribut: Für Ergo-Leben-Kunden sinkt die laufende Verzinsung im kommenden Jahr um 0,5 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. Kunden der Ergo-Tochter Victoria müssen einen gleich hohen Abschlag auf künftig 2,5 Prozent hinnehmen – damit bilden die beiden Ergo-Gesellschaften das Schlusslicht der Branche.

Laufende Verzinsung: Ergo Leben verabschiedet sich von der drei

Hauptsitz der Ergo Versicherungsgruppe in Düsseldorf.

Bislang haben erst drei weitere Gesellschaften eine laufende Verzinsung von unter drei Prozent deklariert: Condor Leben (2,90 Prozent), Zurich Deutscher Herold (2,80 Prozent) sowie die SV Sparkassenversicherung (2,75 Prozent).

Branchenwert sinkt von 3,4 auf 3,2 Prozent

Im Durchschnitt liegt die laufende Verzinsung bei den 42 Lebensversicherern, die ihre Zins-Deklaration bis 19. Dezember mitgeteilt haben, bei knapp 3,2 Prozent – ein Minus von etwa 0,2 Prozentpunkten im Vergleich zu 2014. Dies entspricht genau den Werten, die der Ergo Konzern bereits vor einigen Tagen für seine Direktversicherungstochter Ergo Direkt bekanntgeben hatte (2015: 3,2 Prozent, 2014: 3,4 Prozent).

Gesamtverzinsung bei Ergo Leben noch knapp über drei Prozent

Die Ergo Versicherungsgruppe in Düsseldorf betont, dass die künftige Gesamtverzinsung (inklusive Schlussüberschussbeteiligung und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven) für Kunden der Ergo Leben bei 3,05 Prozent (2014: 3,55 Prozent) liegt; bei der Victoria, die kein Neugeschäft mehr betreibt, sind es 2,85 Prozent (2014: 3,35).

Seite zwei: “Sicherheit der Leistungen hat höchste Priorität”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...