Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Aufsichtsbehörden nehmen automatisierte Beratung ins Visier

EBA, Eiopa und Esma haben ein Diskussionspapier veröffentlicht, das sich mit der Automatisierung der Beratung zu Finanzdienstleistungen beschäftigt. Obwohl die Aufsichtsbehörden in dem Papier auch auf zahlreiche Chancen hinweisen, fällt das Kapitel mit potenziellen Risiken für Verbraucher und Branche deutlich länger aus.

Automatisierte Beratung: Europäische Aufsichtsbehörden sehen mehr Risiken als Chancen

Nach Einschätzung der ESA bietet die automatisierte Finanzberatung sowohl Chancen als auch Risiken für Verbraucher und Finanzdienstleister.

Esma (European Securities and Markets Authority), EBA (European Banking Authority) und Eiopa (European Insurance and Occupational Pensions Authority) weisen im Anfang Dezember veröffentlichten Papier auf potenzielle Chancen und Risiken der automatisierten Finanzberatung für Verbraucher und Industrie hin und prognostizieren, wie sich der Markt entwickeln könnte.

Die Aufsichtsbehörden nehmen mit dem Papier unter anderem Robo-Advisors, Anbieter von Crowdfunding- und Vergleichsplattformen für Versicherungsangebote unter die Lupe.

Chancen für Verbraucher

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung sehen es die europäischen Aufsichtsbehörden als Teil ihrer Aufgabe, zu evaluieren, inwiefern regulatorische oder aufsichtliche Schritte notwendig werden, um Risiken abzuschwächen und gleichzeitig Chancen zu nutzen. Im Papier werden beide Aspekte für Unternehmen aus der Finanzbranche und Verbraucher dargestellt.

Potenzielle Chancen für Verbraucher sehen die drei Europäischen Finanzaufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, kurz: ESA) unter anderem darin, dass durch automatisierte Finanzberatung ein größerer Kreis von ihnen Zugang zu einer Beratung erhielten.

Zudem bieten automatisierte Lösungen demnach ein breiteres Anbieter- und Produktspektrum und die automatisierte Finanzberatung erfolgt nach Ansicht der ESA auf eine “schnellere, einfachere und weniger zeitaufwendige” Weise.

Außerdem böten automatisierte Tools den Nutzern Empfehlungen, die auf aktuellsten Marktinformationen beruhen und der Beratungsprozess sei für Verbraucher besser nachvollziehbar.

 

Seite zwei: Chancen für Unternehmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

AOK prangert rasanten Preisanstieg bei Arzneimitteln an

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen ungeachtet aller Preisbremsen weiter rasant an – zu Lasten der Versicherten. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung stiegen 2015 auf ein neues Rekordniveau.

mehr ...

Immobilien

Studenten finden schwieriger Wohnungen

Die Wohnsituation für Studenten ist noch angespannter als im Vorjahr. Studenten haben immer größere Probleme, die für sie passende Wohnung zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI.

mehr ...

Investmentfonds

Anleihenfonds mit fester Laufzeit von Credit Suisse auferlegt

Im September bietet Credit Suisse Asset Management Anlegern erneut die Möglichkeit, sich an Anleihenfonds mit fester Laufzeit zu beteiligen.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 5. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Project Investment erhöht Grundkapital

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft Project Investment AG hat ihr Grundkapital um 700.000 Euro auf eine Million Euro erhöht. Die Kapitalerhöhung sei mit Stand 29. August in das Handelsregister eingetragen worden, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...