Anzeige
Anzeige
1. Juli 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Königsweg Betriebsrente” braucht frische Impulse

Will Angela Merkel mit ihrer Regierung verhindern, dass immer mehr Menschen falsche Vorstellungen über ihre Lage im Alter haben und nicht in Altersarmut landen, dann muss sie neue Wege beim ausbaufähigen Königsweg der Altersvorsorge gehen.

Die Weirich-Kolumne

Betriebsrente

“Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab”.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, zur Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) neue Versorgungswerke der Tarifparteien ins Leben zu rufen, ist so kontrovers aufgenommen worden, dass jetzt erst einmal hinter verschlossenen Türen an verbesserten Lösungen gearbeitet wird. Frühestens 2016 ist mit einem Gesetzentwurf zu rechnen.

Dafür wissen wir jetzt, was die Europäische Union mit ihrer neuen Mobilitätsrichtlinie unter Mindeststandards für Betriebsrenten versteht. Zwar sind die dort festgelegten Betriebsrentenansprüche zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Arbeitsplatzwechsels innerhalb der Europäischen Union fixiert, doch dürften sie auch Eingang in das deutsche Betriebsrentenrecht finden.

Arbeitnehmer erhalten nach dieser Mobilitätsrichtlinie nach drei Jahren Betriebszugehörigkeit einen unverfallbaren Versorgungsanspruch, für den das Mindestalter auf 21 Jahre gesenkt wurde. Bei dynamischen Rentenzusagen muss der Arbeitgeber die Anwartschaften ausgeschiedener Arbeitnehmer fortlaufend anpassen, Kleinstanwartschaften können künftig nicht mehr einseitig abgefunden werden.

Für die Umsetzung der Regelungen in nationales Recht hat der deutsche Gesetzgeber vier Jahre Zeit.

Schwach im europäischen Vergleich

Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab. Rund 20 Millionen aktiv Versicherte leisten Beiträge, 15 Millionen entfallen davon auf die Privatwirtschaft und fünf Millionen auf den öffentlichen Sektor.

Seite zwei: Einfacher und attraktiver

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...