Anzeige
10. April 2015, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles-Rente: Mehr Schaden als Nutzen

Bundesministerin Andrea Nahles plant ein Parallelsystem zur bewährten betrieblichen Altersversorgung einzuführen, um die Betriebsrente stärker zu verbreiten. Dabei wäre es sinnvoller, das bestehende System zu verbessern.

Gastbeitrag von Fabian von Löbbecke, Talanx Pensionsmanagement

Nahles-Rente

Fabian von Löbbecke; HDI: “Nur bei einer individuellen bAV können zusätzliche Leistungen wie die Absicherung bei Berufsunfähigkeit oder Dotierungsbausteine für Führungskräfte eingeschlossen werden. Das bietet die Tarifrente nicht.”

Rund die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland besitzt eine betriebliche Altersversorgung (bAV).

In kleineren und mittelständischen Unternehmen ist die Zahl der bAV-Besitzer noch geringer.

Daher will die Große Koalition die bAV gerade in diesen Unternehmen stärken. Schließlich steigt die Lebenserwartung, während die gesetzliche Rente immer weiter sinkt.

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, ließ erforschen, was Arbeitgeber und Arbeitnehmer von der Betriebsrente abhält.

bAV: Kein Bedarf bei Mitarbeitern?

Die wichtigsten Ergebnisse: Die meisten Arbeitgeber bieten eine bAV nicht an, weil sie bei ihren Mitarbeitern keinen Bedarf sehen. Die meisten Arbeitnehmer wiederum sagen, sie hätten keine bAV, weil ihr Arbeitgeber ihnen keine anbietet – und das, obwohl Mitarbeiter seit 2002 einen Rechtsanspruch darauf haben.

An zweiter Stelle nennen Arbeitgeber zu hohe Kosten, zudem wird gesagt, dass es zu komplex beziehungsweise zu aufwändig sei, eine bAV einzuführen.

Ministerin Nahles plant nun eine Lösung, die das Ganze leider nicht einfacher, sondern noch komplexer macht. Ihre Idee: Neben die bestehende bAV soll eine zusätzliche, neue Tarifrente gesetzt werden, komplett haftungsfrei für Arbeitgeber.

Kern des Konzepts: Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften gründen per Tarifvertrag einen gemeinsamen Versorgungsträger, der für die  Beschäftigten die Garantie der eingezahlten Beiträge übernimmt, anstelle des sonst üblichen Arbeitgebers.

Seite zwei: Tarifrente soll Wunder wirken

Weiter lesen: 1 2 3 4

3 Kommentare

  1. Ich sage nur Nahles- mehr Schaden als Nutzen trifft es voll

    Kommentar von Jan Lanc — 13. April 2015 @ 12:28

  2. Korrigierte Version, damit ich keine Vorwürfe der Rechtschreibung wegen erhalte – Danke.
    Hallo liebes CASH Team,
    es reicht mit “politischen-Produkten ”Riester, Rürup, Bahr und wie sie alle heissen wollen. Nicht eines dieser Produkte leistet wirklich das, was es soll. Die Masse der Produkte ist aufgrund Restriktionen, Zwangsvorgaben und was noch alles in ihnen steckt bei einer nach Kosten negativen Renditeentwicklung. Entweder die Politik trägt ihren Teil dazu bei – und ich meine hier ganz klar im Bereich der “Zinsen” – diese Zinspolitik ist hausgemacht und gewollt und nun einmal das einzige probate Mittel zur Zwangsentschuldung (man könnte es auch Zwangsenteignung nennen – ist nur eine Frage der Sichtweise) oder lässt denen, die Ahnung haben entsprechende Wahlmöglichkeiten und freie Entscheidung. Ich bin seit Jahren sehr erfolgreich in der BAV tätig und der Spruch die Mittelständler wüssten nichts von der BAV ist schon klasse. Jeder Mittelständler hatte bereits mehrfach Besuch von Versicherungsvermittlern seit “Zwangseinführung 2002”. Ich bin sogar der Meinung, dass die Geschäftsführer mehr Wissen haben als eine Frau Nahles, die leider schon die Vorhut einer Frauenquote in der Politik ist, unter der nun die ganze Bevölkerung leiden muss. Ich bin sehr für Frauen in verantwortungsvollen Positionen, doch bitte auch welche, die eine entsprechende Kompetenz mitbringen. Diese kann ich der Koalitions-Frauen-Zwangs-Quote nur aberkennen.
    Sie unterschätzen die Bevölkerung – oder besser Sie überschätzen sich sehr stark. NEIN – wir brauchen keine Frauen-Quote Politikerin, die für uns denkt. Wir können das selbst ganz gut.
    Kümmern Sie sich endlich darum, das zu tun, was Sie behaupten – Frau Nahles – und überlassen Menschen mit entsprechendem Verstand die Entscheidung was zu tun ist. Bauen sie die bestehende BAV aus – hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Verbesserung und auch Vereinfachung, aber verschonen Sie uns mit dem nächsten Zwangsprodukt.
    Gerne bin ich für weitere Diskussionen bereit.
    mfg
    P. Hönle, MBA

    Kommentar von P. Hönle, MBA — 13. April 2015 @ 09:12

  3. Hallo liebes CASH Team,
    es reicht mit “politischen-Pridukten”Riester, Rürup, Baar und wie sie alle heiassen wollen. Nicht eine dieser Produkte leistet wirklich das, was es soll. Entweder die Politik trägt ihren Teil dazu bei – und ich meine hier ganz klar im Bereich der “Zinsen” – diese Zinspolitik ist hausgemacht und gewollt und nun einmal das einzige probate Mittel zur Zwangsentschuldung (man könnte es auch Zwangsenteignung nennen – ist nur eine Frage der Sichtweise). Ich bin seit Jahren sehr erfolgreich in der BAV tätig und der Spruch die Mitelständler wüssten nichts on der BAV ist schon klasse. Ich bin der Meinung die wissen mehr als eine Frau Nahles, die leider schon die Vorhut einer Frauenquote in der Olitik ist, unter der nun die ganze Bevölkerung leiden muss. Ich bin sehr für Frauen in verantwortungsvollen Positionen, doch bitte auch welche, die eine entsprechende Kompetenz mitbringen. Diese kann ich der Koalitions-Frauen-Zwangs-Quote nur aberkennen.
    Kümmern Sie sich endlich darum, das zu tun, was Sie behaupten – Frau Nahles – und überlassen Menschen mit entsprechendem VErstand die Entscheidung was zu tun ist.
    Gerne bin ich für weitere Diskussionen bereit.
    mfg
    P. Hönle, MBA

    Kommentar von P. Hönle, MBA — 13. April 2015 @ 08:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...