Anzeige
Anzeige
7. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Wer zu spät kommt, den bestraft der Versicherer: Einen BU-Abschluss aufzuschieben, macht in der Regel keinen Sinn. Denn wer sich die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zehn Jahre lang spart, genießt in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach deutlich höhere Beiträge. Dies belegen Zahlenbeispiele.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Versicherungsschutz-BU in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Eltern, deren Kinder einen handwerklichen oder körperlich anstrengenden Beruf erlernen oder ausüben wollen, sollten noch vor Abschluss des letzten Schuljahres für einen geeigneten BU-Schutz für ihr Kind sorgen.

Die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist gemessen am Einkommen eines Berufsanfängers selbst für gesunde Personen nicht gerade preiswert und bei handwerklicher beziehungsweise körperlicher Tätigkeit sogar sehr teuer. Und wer bereits vor der Antragstellung gesundheitliche Beschwerden hatte, muss unter Umständen noch mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen rechnen.

Fatale Aufschieberitis

Dies verleitet viele junge Menschen dazu, den Abschluss der wichtigen BU-Versicherung aufzuschieben – zumal sie sich völlig gesund fühlen und sich eine Berufsunfähigkeit in ihrem Alter nicht vorstellen können.

Aber das ist ein Trugschluss, denn mit zunehmendem Alter wird der BU-Schutz immer teurer und der Gesundheitszustand bekanntlich eher schlechter. Die Beitragentwicklung in Abhängigkeit vom Eintrittsalter soll die nachfolgende Tabelle am Beispiel eines zukünftigen Krankenpflegers verdeutlichen.

BU-Grafik in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Für die Beitragsbeispiele wurde die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) mit Arbeitsunfähigkeitsklausel eines bekannten Versicherers ausgewählt.

Das Aufschieben des Vertragsabschlusses macht in der Regel keinen Sinn. Je höher das Eintrittsalter, desto höher wird auch der Beitrag.

Gefahr kleinerer Vorerkrankungen

Wer die BU-Versicherung nicht im 20. Lebensjahr, sondern erst im 30. Lebensjahr abschließt, spart zwar zehn Jahre Beitragszahlungsdauer. Allerdings hat er in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach entsprechend höhere Beiträge.

Während der 20- jährige in den 45 Jahren bis zum 65. Lebensjahr insgesamt rund 49.000 Euro bezahlt, sind es für den 30-jährigen in den 35 Jahren zirka 45.000 Euro.

Seite zwei: Vollwertiger BU-Schutz für Schüler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...