7. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Wer zu spät kommt, den bestraft der Versicherer: Einen BU-Abschluss aufzuschieben, macht in der Regel keinen Sinn. Denn wer sich die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zehn Jahre lang spart, genießt in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach deutlich höhere Beiträge. Dies belegen Zahlenbeispiele.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Versicherungsschutz-BU in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Eltern, deren Kinder einen handwerklichen oder körperlich anstrengenden Beruf erlernen oder ausüben wollen, sollten noch vor Abschluss des letzten Schuljahres für einen geeigneten BU-Schutz für ihr Kind sorgen.

Die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist gemessen am Einkommen eines Berufsanfängers selbst für gesunde Personen nicht gerade preiswert und bei handwerklicher beziehungsweise körperlicher Tätigkeit sogar sehr teuer. Und wer bereits vor der Antragstellung gesundheitliche Beschwerden hatte, muss unter Umständen noch mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen rechnen.

Fatale Aufschieberitis

Dies verleitet viele junge Menschen dazu, den Abschluss der wichtigen BU-Versicherung aufzuschieben – zumal sie sich völlig gesund fühlen und sich eine Berufsunfähigkeit in ihrem Alter nicht vorstellen können.

Aber das ist ein Trugschluss, denn mit zunehmendem Alter wird der BU-Schutz immer teurer und der Gesundheitszustand bekanntlich eher schlechter. Die Beitragentwicklung in Abhängigkeit vom Eintrittsalter soll die nachfolgende Tabelle am Beispiel eines zukünftigen Krankenpflegers verdeutlichen.

BU-Grafik in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Für die Beitragsbeispiele wurde die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) mit Arbeitsunfähigkeitsklausel eines bekannten Versicherers ausgewählt.

Das Aufschieben des Vertragsabschlusses macht in der Regel keinen Sinn. Je höher das Eintrittsalter, desto höher wird auch der Beitrag.

Gefahr kleinerer Vorerkrankungen

Wer die BU-Versicherung nicht im 20. Lebensjahr, sondern erst im 30. Lebensjahr abschließt, spart zwar zehn Jahre Beitragszahlungsdauer. Allerdings hat er in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach entsprechend höhere Beiträge.

Während der 20- jährige in den 45 Jahren bis zum 65. Lebensjahr insgesamt rund 49.000 Euro bezahlt, sind es für den 30-jährigen in den 35 Jahren zirka 45.000 Euro.

Seite zwei: Vollwertiger BU-Schutz für Schüler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...