Anzeige
Anzeige
1. Juni 2015, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Abschluss über einen Berater bringt Vorteile”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Dr. Markus Leibundgut, CEO von Swiss Life Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss-Life-Gruppe, über den Vorwurf der “Rosinenpickerei” in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die wachsende Bedeutung der Servicequalität im Rahmen der BU und die Auswirkungen der Digitalisierung. 

BU-Markt

“Die Menschen befassen sich nun einmal nicht gern aktiv mit Vorsorgethemen, die das Alter betreffen. Darum benötigen sie eine qualifizierte Beratung.”

Cash.: Ratingagenturen ziehen für ihre Bewertung von BU-Tarifen vermehrt das Verhalten des Versicherers im Leistungsfall heran, etwa die begleitende Servicequalität. Wie haben Sie sich darauf eingestellt?

Leibundgut: Wir sind stolz darauf, dass wir uns darauf überhaupt nicht einstellen mussten, denn diese Transparenz gehört zu unserem Selbstverständnis als schweizerischer Lebensversicherer. Bei uns gehörte es schon immer dazu, gegenüber unseren Vermittlern und Kunden über unsere Regulierungspraxis Rechenschaft abzulegen. So stellen wir uns seit 2005 dem BU-Unternehmensrating von Franke und Bornberg, das die gesamte Wertschöpfungskette bei der BU-Versicherung inklusive der Leistungsregulierung intensiv durchleuchtet. Darüber hinaus legen wir in der Broschüre “Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz” die Kennzahlen zu unserer Leistungsregulierung offen. So wurden zum Beispiel 80 Prozent der BU-Leistungsfälle, die im Geschäftsjahr 2014 entschieden wurden, anerkannt.

Wenn es Kritik an der BU gibt, lautet diese oftmals so: “Wer einen vertretbaren BU-Beitragssatz angeboten bekommt, braucht keinen BU-Schutz, wer ihn bräuchte, bekommt ihn nicht.” Wie können Sie diesen harschen Vorwurf entkräften?

Mit Verlaub, ich halte diese Aussage schlichtweg für Unfug. Und ich bin überzeugt, dass unsere Versicherten, die eine BU-Rente von uns erhalten, so einer Aussage sofort widersprechen würden. Jede Person, die zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts auf ihre Arbeitskraft angewiesen ist, ist gut beraten, sich für den Fall abzusichern, dass sie krankheits- oder unfallbedingt ihrem Broterwerb nicht mehr nachgehen kann. Dass gesetzliche Leistungen allein nicht ausreichend sind, ist inzwischen bekannt. Und auch wenn es stimmt, dass es im Markt durchaus gravierende Prämienunterschiede gibt, gerade bei körperlich anstrengenden Berufen, so ist mir der Vorwurf, dass es für derartige Berufe gar keinen bezahlbaren Versicherungsschutz geben würde, nicht nur zu pauschal, sondern auch falsch. Das Schicksal dauerhafter Berufsunfähigkeit kann zudem jeden treffen, unabhängig davon, ob einem körperlich fordernden Beruf nachgegangen wird oder nicht. Psychische Erkrankungen sind inzwischen bei knapp 33 Prozent der von Swiss Life neu regulierten Leistungsfälle Auslöser für eine Berufsunfähigkeit – und treffen unterschiedslos kaufmännisch wie körperlich tätige Personen.

Seite zwei: “Personenversicherungen online abschließen ist nicht neu”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...