Anzeige
Anzeige
26. Mai 2015, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nettotarife stärker hervorheben”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Claus Scharfenberg, Vorstand der Condor Lebensversicherung, erklärt er, wie sich Digitalisierung und Regulierung auf den Vertrieb auswirken.

Condor

“Niemand kommt an der privaten und betrieblichen Altersvorsorge vorbei .”

Cash.: Die Digitalisierung macht vor keiner Branche halt. In der Assekuranz zeigt sich dies, indem Start-ups wie CommunityLife oder Friendsurance den Social-Media- Ansatz im Vertrieb etablieren wollen. Als wie tiefgreifend beurteilen Sie diese Entwicklung?

Scharfenberg: Das Internet als Vertriebsweg wird ganz klar immer wichtiger, nicht nur bei relativ jungen Kunden. Das gilt vor allem für weniger beratungsintensive Produkte wie die Kfz- oder die Risikolebensversicherung. Bei komplexeren Produkten wie der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder der Altersvorsorge zeigt dagegen die Marktforschung, dass sich die Menschen zunächst online einen ersten Überblick verschaffen, den Abschluss aber lieber im persönlichen Gespräch durchführen. Condor ist hier schon breit aufgestellt. Wir arbeiten als Maklerversicherer ohnehin nur mit unabhängigen Vermittlern zusammen. Hier gibt es alle Varianten, etwa Online-Vermittler wie CommunityLife, Vermittler, die online und persönlich verkaufen, sowie Vermittler, die ausschließlich persönlich verkaufen.

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) stellt für die Condor traditionell ein wichtiges Standbein dar. Was halten Sie von den Vorschlägen der Bundesregierung, um die stockende Verbreitung der bAV stärker zu fördern?

Der Verbreitungsgrad der bAV ist nach großem Wachstum zu Beginn des Jahrtausends zuletzt nur noch leicht gestiegen. Deshalb muss die Durchdringung der bAV gefördert werden, vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen. Als einen Haupthinderungsgrund führen Arbeitgeber häufig die Komplexität der bAV an.

Seite zwei: “Reduktion von Sozialabgaben im Rentenalter”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...