20. Mai 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare: “Ausschließlichkeit in Gefahr”

Online-Vergleichsportale stellen eine ernstzunehmende Gefahr für die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer dar, vermeintliche “Policen-to-go” sind nicht im Interesse der Kunden und die Beratungsleistung bleibt unersetzlich – so lauten die wichtigsten Thesen von Bill Wilson, Geschäftsführer des US-amerikanischen Verbands freier Makler und Berater.

Google Compare

Bei Google Compare können momentan nur Kfz-Versicherungen gekauft werden.

Wilson, Chef des Verbandes “Independent Insurance Agents & Brokers of America”, teilte dem US-Online-Fachmagazin “InsuranceJournal” mit, dass unabhängige Vermittler die Aktivitäten des US-Internetriesen Google etwas beunruhigter zur Kenntnis nehmen sollten als es derzeit der Fall ist. Im März trat das Unternehmen mit Google Compare als Online-Versicherungsvermittler für Kfz-Versicherungen in den US-amerikanischen Markt.

Ausschließlichkeitsorganisationen in Gefahr

Gleichwohl stelle Google für die Ausschließlichkeitsorganisationen und gebundene Agenten eine weitaus größere Gefahr dar, so Wilson, als für die unabhängigen Berater, deren zentraler Service – “eine unabhängige und individuelle Beratung” – von der Preisvergleichsmaschine nicht geboten werde.

Hieraus leitet der Versicherungsexperte auch Risiken für die Verbraucher ab. Diesen würde suggeriert, dass der Policenpreis das wichtigste Vergleichsmerkmal sei – und eine Beratung unnötig.

Während Google Compare derzeit “nur” Preisvergleiche und den Onlineabschluss für Kfz-Policen ermögliche (auch wenn eine Ausweitung des Dienstes durchaus diskutiert werde), gibt es Wilson zufolge, weitere Portale, die beispielsweise Hausratsversicherungen online anböten – und Kunden einen Abschluss in nur zwei Minuten versprechen.

Seite zwei: Abschluss in zwei Minuten?

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die AO wird es in den kommenden Jahren ohnehin immer schwerer haben. Die Kunden sind immer anspruchsvoller und dank des Internets immer aufgeklärter. Und die Preisunterschiede und aber auch die Leistungsunterschiede sind gewaltig

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Mai 2015 @ 11:10

  2. Wie auch in deutschen Studien beschrieben, gibt es die zwei Gruppen Economy, d.h. Verbraucher, die über das Internet einkaufen oder die Premium-Gruppe = anspruchsvolle Klientel, welches einen „LifeCoach für Finanzen“ sucht, der mit seinem Kompetenz-Netzwerk eine Rundum-Betreuung ermöglicht.

    Wird der Mehrwert einer „ganzheitlichen Beratung„ nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, sieht man in „Sekundenschnelle“, mit wem man nachhaltig geschäftlich befreundet sein wird.

    Praktisch die einzige Form des finanziellen Überlebens nach 2017 für jene, die heute schon wissen, was Beweislastumkehr und Product Governance bedeuten.
    Näheres siehe Presseartikel, Erfahrungsberichte und eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 21. Mai 2015 @ 10:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sponsoring: Eine Prise Pathos

Erst kürzlich haben zwei große Versicherer ihr Sponsoring im Bereich Profifussball verlängert und ausgebaut. Von sportlichen Misserfolgen ließen sie sich dabei nicht abschrecken – denn auch die emotionale Komponente spielt beim Sponsoring eine wichtige Rolle.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Anlageziel Millennials: Männer wollen Make-up, Frauen digitale Dates

Anleger, die frühzeitig von gesellschaftlichen Trends profitieren möchten, sollten sich genauer die Konsum- und Verhaltensmuster der Menschen ansehen, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden. Das spezielle Verbraucherverhalten, der Lebensstil und die Werte der Millennial-Generation definieren nicht nur die Dating- und die Schönheitsbranche weltweit, sondern auch das Konzept von „Liebe“ und „Schönheit“ völlig neu.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...