20. Mai 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare: “Ausschließlichkeit in Gefahr”

Online-Vergleichsportale stellen eine ernstzunehmende Gefahr für die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer dar, vermeintliche “Policen-to-go” sind nicht im Interesse der Kunden und die Beratungsleistung bleibt unersetzlich – so lauten die wichtigsten Thesen von Bill Wilson, Geschäftsführer des US-amerikanischen Verbands freier Makler und Berater.

Google Compare

Bei Google Compare können momentan nur Kfz-Versicherungen gekauft werden.

Wilson, Chef des Verbandes “Independent Insurance Agents & Brokers of America”, teilte dem US-Online-Fachmagazin “InsuranceJournal” mit, dass unabhängige Vermittler die Aktivitäten des US-Internetriesen Google etwas beunruhigter zur Kenntnis nehmen sollten als es derzeit der Fall ist. Im März trat das Unternehmen mit Google Compare als Online-Versicherungsvermittler für Kfz-Versicherungen in den US-amerikanischen Markt.

Ausschließlichkeitsorganisationen in Gefahr

Gleichwohl stelle Google für die Ausschließlichkeitsorganisationen und gebundene Agenten eine weitaus größere Gefahr dar, so Wilson, als für die unabhängigen Berater, deren zentraler Service – “eine unabhängige und individuelle Beratung” – von der Preisvergleichsmaschine nicht geboten werde.

Hieraus leitet der Versicherungsexperte auch Risiken für die Verbraucher ab. Diesen würde suggeriert, dass der Policenpreis das wichtigste Vergleichsmerkmal sei – und eine Beratung unnötig.

Während Google Compare derzeit “nur” Preisvergleiche und den Onlineabschluss für Kfz-Policen ermögliche (auch wenn eine Ausweitung des Dienstes durchaus diskutiert werde), gibt es Wilson zufolge, weitere Portale, die beispielsweise Hausratsversicherungen online anböten – und Kunden einen Abschluss in nur zwei Minuten versprechen.

Seite zwei: Abschluss in zwei Minuten?

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die AO wird es in den kommenden Jahren ohnehin immer schwerer haben. Die Kunden sind immer anspruchsvoller und dank des Internets immer aufgeklärter. Und die Preisunterschiede und aber auch die Leistungsunterschiede sind gewaltig

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Mai 2015 @ 11:10

  2. Wie auch in deutschen Studien beschrieben, gibt es die zwei Gruppen Economy, d.h. Verbraucher, die über das Internet einkaufen oder die Premium-Gruppe = anspruchsvolle Klientel, welches einen „LifeCoach für Finanzen“ sucht, der mit seinem Kompetenz-Netzwerk eine Rundum-Betreuung ermöglicht.

    Wird der Mehrwert einer „ganzheitlichen Beratung„ nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, sieht man in „Sekundenschnelle“, mit wem man nachhaltig geschäftlich befreundet sein wird.

    Praktisch die einzige Form des finanziellen Überlebens nach 2017 für jene, die heute schon wissen, was Beweislastumkehr und Product Governance bedeuten.
    Näheres siehe Presseartikel, Erfahrungsberichte und eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 21. Mai 2015 @ 10:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...