Anzeige
Anzeige
20. Mai 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare: “Ausschließlichkeit in Gefahr”

Online-Vergleichsportale stellen eine ernstzunehmende Gefahr für die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer dar, vermeintliche “Policen-to-go” sind nicht im Interesse der Kunden und die Beratungsleistung bleibt unersetzlich – so lauten die wichtigsten Thesen von Bill Wilson, Geschäftsführer des US-amerikanischen Verbands freier Makler und Berater.

Google Compare

Bei Google Compare können momentan nur Kfz-Versicherungen gekauft werden.

Wilson, Chef des Verbandes “Independent Insurance Agents & Brokers of America”, teilte dem US-Online-Fachmagazin “InsuranceJournal” mit, dass unabhängige Vermittler die Aktivitäten des US-Internetriesen Google etwas beunruhigter zur Kenntnis nehmen sollten als es derzeit der Fall ist. Im März trat das Unternehmen mit Google Compare als Online-Versicherungsvermittler für Kfz-Versicherungen in den US-amerikanischen Markt.

Ausschließlichkeitsorganisationen in Gefahr

Gleichwohl stelle Google für die Ausschließlichkeitsorganisationen und gebundene Agenten eine weitaus größere Gefahr dar, so Wilson, als für die unabhängigen Berater, deren zentraler Service – “eine unabhängige und individuelle Beratung” – von der Preisvergleichsmaschine nicht geboten werde.

Hieraus leitet der Versicherungsexperte auch Risiken für die Verbraucher ab. Diesen würde suggeriert, dass der Policenpreis das wichtigste Vergleichsmerkmal sei – und eine Beratung unnötig.

Während Google Compare derzeit “nur” Preisvergleiche und den Onlineabschluss für Kfz-Policen ermögliche (auch wenn eine Ausweitung des Dienstes durchaus diskutiert werde), gibt es Wilson zufolge, weitere Portale, die beispielsweise Hausratsversicherungen online anböten – und Kunden einen Abschluss in nur zwei Minuten versprechen.

Seite zwei: Abschluss in zwei Minuten?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Die AO wird es in den kommenden Jahren ohnehin immer schwerer haben. Die Kunden sind immer anspruchsvoller und dank des Internets immer aufgeklärter. Und die Preisunterschiede und aber auch die Leistungsunterschiede sind gewaltig

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Mai 2015 @ 11:10

  2. Wie auch in deutschen Studien beschrieben, gibt es die zwei Gruppen Economy, d.h. Verbraucher, die über das Internet einkaufen oder die Premium-Gruppe = anspruchsvolle Klientel, welches einen „LifeCoach für Finanzen“ sucht, der mit seinem Kompetenz-Netzwerk eine Rundum-Betreuung ermöglicht.

    Wird der Mehrwert einer „ganzheitlichen Beratung„ nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, sieht man in „Sekundenschnelle“, mit wem man nachhaltig geschäftlich befreundet sein wird.

    Praktisch die einzige Form des finanziellen Überlebens nach 2017 für jene, die heute schon wissen, was Beweislastumkehr und Product Governance bedeuten.
    Näheres siehe Presseartikel, Erfahrungsberichte und eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 21. Mai 2015 @ 10:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...