Anzeige
Anzeige
16. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der (Alb-)Traum vom gläsernen Versicherungskunden

“Pay-as-you-live” oder “Pay-as-you-drive” gelten als Megatrends in der Produktgestaltung. Für Kunden klingt das verführerisch – konsequent zu Ende gedacht führen “Pay-per-Use”-Tarife allerdings zur Aushöhlung des Versicherungsprinzips.

Die Pradetto-Kolumne

gläserner Versicherungskunden

“Jeder zahlt seins” macht unsere Branche obsolet und tötet ganz nebenbei das Solidaritätsprinzip.

Für Kunden klingt es verführerisch: Wenn ich mein Krankenversicherungs-Vergleichsprogramm nur zwei Mal die Woche anschalte, warum soll ich es dann komplett bezahlen? Viel billiger kommt es mich, wenn ich exakt die Angebote bezahle, die ich tatsächlich ausgerechnet habe.

Und immer lockt der Kunde

Nun konnte man früher kein halbes Vergleichsprogramm ausliefern, aber inzwischen macht moderne Technik Lieferungen on demand möglich. Produktgeber stellen sich darauf ein, weil Kunden diese Option dankbar annehmen.

Dummerweise funktioniert das für den Produkthersteller nach wie vor nicht so richtig. Er kann jetzt zwar ein halbes Vergleichsprogramm – eben on demand – ausliefern, aber herstellen muss er immer noch ein Ganzes.

Die Rechnung kann sich entsprechend nachteilig für unseren Produktlieferanten gestalten. Nämlich dann, wenn er seine Dienstleistung nicht mehr ausreichend gegenfinanzieren kann. Allein dies sollte schon Warnung genug sein.

…Und immer lockt der Kunde. Es ist somit nur allzu logisch, diese schöne neue Welt der Möglichkeiten einzusetzen, um im Versicherungsbereich einen Vertriebsvorteil zu erlangen.

Ich zahle exakt für mein Risiko

Warum soll ich als Kunde meine Kfz-Versicherung pauschal für 20.000 Kilometer zahlen? Fahre ich zu viel riskiere ich meinen Versicherungsschutz, fahre ich zu wenig, habe ich überzahlt. Was liegt näher als mir einen Überwachungskasten ins Auto zu hängen, der genau festhält, wo und wie viel ich fahre.

Seite zwei: Aushöhlung des Versicherungsprinzips

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...