Anzeige
21. September 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google ist keine Gefahr für den Berater

Schon lange wird über den Markteintritt der Suchmaschine in den deutschen Versicherungsmarkt spekuliert. Der Zeitpunkt ist unklar, doch es steht jetzt schon fest: Der Markt wird sich verändern.

Die Haff-Kolumne

Google

Tobias Haff, Procheck24: “Google ist keine Gefahr für den Berater. Für den Verkäufer dafür umso mehr”.

Ob Suchmaschinen, Internet-Werbeanzeigen, Handybetriebssysteme, Haushaltsgeräte, Reisen oder eben Versicherungen. Der Suchmaschinen-Konzern krempelt Märkte um.

Gefahr für den Verkäufer

Google ist trotzdem keine Gefahr für den Berater. Für den Verkäufer dafür umso mehr. Bereits heute haben Vermittler verloren, wenn sie ihre Kunden nur von der Karteikarte oder der Provisionsabrechnung kennen.

Wenn die Dienstleistung lediglich darin besteht, ein Angebot zu suchen, wird der Google-Konzern ihn bald überholen. Im Zweifel kennt Google die Kunden besser, obwohl das Unternehmen nicht einmal die Chance hatte, sie persönlich kennen zu lernen.

Google kennt deren Verhalten und findet damit schneller die passenden Angebote. Ausgestattet mit einer Übermacht an technologischen Möglichkeiten und finanziellen Mitteln werden alle Register gezogen, die die Technik heute bietet.

Konzepte gegen Technik

Letztendlich gewinnen immer noch Konzepte gegen Technik. Oder haben Sie schon einmal bei Google angerufen und Beratung erfahren? Nein, denn es gibt dort keinen persönlichen Service. Daher ist die vertrauensvolle Begleitung des Kunden durch alle Lebensphasen das Erfolgsrezept des guten Beraters.

Dass es auch hierbei auf die Nutzung technischer Möglichkeiten ankommt, steht außer Frage. Nur durch effiziente, digitale Prozesse bleibt die Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Nur so findet der Makler kompetitive Angebote, erledigt Dokumentation und Papierkram so zügig, dass noch Zeit für den Kunden übrig bleibt.

Seite zwei: Technologie als “Mittel”, nicht als “Zweck”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer den Mehrwert der „ganzheitlichen Beratung“ mit der Zertifizierung nach DIN ISO 22222 aufzeigt, kann diesen Beratungsprozess rechtssicher gegen eine Aufwandspauschale, sogar im Privatkundengeschäft, abrechnen.

    Warum diese Vorgehensweise überlebensnotwendig wird, s. eBook bei mwsbraun.de und aktuell das Neueste: Die Menschen verstehen das sogar auf Anhieb, wie Joachim König berichtet s. mwsbraun.de/Presse/Fuer-Finanzplanung-wird-gerne-Honorar-gezahlt.pdf.

    Kommentar von Frank L. Braun — 22. September 2015 @ 11:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...