Anzeige
Anzeige
3. September 2015, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Vermittler: Des Kunden Freund, des Vermittlers Feind?

Als “Freund des Kunden” lässt sich die neue Fintech-Szene nicht einordnen – doch sind sie umgekehrt des Vermittlers Feind?

Die Pradetto-Kolumne

Fintechs

“Es wird eine Menge Gewese um neue Beratungskonzepte, digitale Selbstverwaltung oder einen angeblichen technischen Vorsprung gemacht – doch wer genau hinschaut, findet außer innovativen App-Oberflächen weder das eine noch das andere.”

Erst kürzlich titelte Cash.Online mit der Frage “Fintech-Power für mehr Transparenz?” Tatsächlich tun die neuen Start-Ups um Friendsurance, Clark und Knip wenig mehr, als Verträge klassischer Makler einzusammeln und auf sich zu übertragen.

Gewese um neue Beratungskonzepte

Natürlich wird dabei eine Menge Gewese um neue Beratungskonzepte, digitale Selbstverwaltung oder einen angeblichen technischen Vorsprung gemacht – doch wer genauer hinschaut, findet außer innovativen App-Oberflächen weder das eine noch das andere.

120 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland und Israel braucht etwa Marktführer Knip, um die ersten 80.000 Kunden verwalten zu können. Wobei “Verwaltung” bislang nicht viel mehr meint, als das Rüberholen der Verträge. Nach einer technisch effizienten Bearbeitung oder innovativen, kundenorientierten Betreuung hört sich das nicht an.

Vertragsklau gegen Provisionsabgabe

Tatsächlich kaschieren die Fintechs damit eigentlich nur, was sie eigentlich tun. Es geht um die Entwicklung “neuer Vergütungskonzepte”. Der eine kaschiert es als “Geld zurück bei Schadenfreiheit”, der nächste als “Beteiligung an der Kostenersparnis” und wieder einer spricht von “Transparenz bei der Provisionshöhe”.

Zweifellos dürfte es arg wettbewerbswidrig sein, was einige Fintechs treiben, wenn sie etwa so tun, als ob der Kunde für Schadenfreiheit belohnt wird, während doch eigentlich nur nach eigenem Gusto Provision weitergereicht wird.

Man könnte das Geschäftskonzept schlicht als Vertragsklau gegen Provisionsabgabe bezeichnen.

Seite zwei: Bestandsübertragungen erfolgen indirekt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...