Anzeige
Anzeige
3. August 2015, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge mit Indizes: Geteiltes Maklerecho

Indexpolicen gelten als echte Alternative zu klassischen Garantieprodukten und werden von immer mehr Versicherern in allen Schichten der Altersvorsorge angeboten. Allerdings äußern Makler Zweifel, ob die Produkte auch im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) sinnvoll zu betreuen sind.

Indexpolicen

Im Gegensatz zu bisher angebotenen Fondspolicen seien Indexpolicen verhältnismäßig leicht zu verstehen, da sich deren Wertentwicklung am jeweils hinterlegten Index orientiere.

Bei der Indexpolice kann der Versicherte jährlich zwischen einer klassischen Überschussbeteiligung oder der Partizipation an einem Aktienindex – in manchen Fällen auch an einem Mix aus mehreren Indizes – entscheiden.

Die meisten Gesellschaften orientieren sich bei der Renditeerfassung am Euro Stoxx 50. Hier partizipiert der Kunde an der Kursentwicklung der 50 führenden Unternehmen im Euroraum.

Auswahl zwischen sechs Aktienindizes

Nur beim Volkswohl Bund aus Dortmund besteht die Möglichkeit, sich entweder für den Dax oder den Euro Stoxx 50 zu entscheiden. Ein bisschen von allem und noch mehr bietet der Kölner Lebensversicherer HDI mit seiner Indexpolice TwoTrust Selekt.

Hier steht Versicherten, die sich für die Aktien-Partizipation entscheiden, ein Mix aus derzeit sechs internationalen Aktienindizes zur Verfügung. Im Korb befanden sich zum Stichtag 1. Juni 2015 neben dem Dax (11,6 Prozent) und dem Euro-Stoxx-50 (12,4 Prozent) auch der US-Index S&P 500 (20,9 Prozent), der japanische Nikkei 225 (14,5 Prozent), der britische FTSE 100 (21,1 Prozent) sowie der Schweizer SMI (19,4 Prozent).

Die breite Streuung im Rahmen des Indexportfolios MultiSelekt-Konzept dient laut HDI dazu, die Abhängigkeit von der Entwicklung eines einzelnen Indexes zu verringern. Zudem erhöhe sich durch die Streuung die langfristige Renditechance für den Kunden.

Seite zwei: Indexpolice in allen Schichten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...