Anzeige
Anzeige
30. Januar 2015, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Kampf um Kunden

Am 1. Januar 2015 ist das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) in Kraft getreten und wird in 2015 das Neugeschäft erheblich beeinflussen.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Das Scoring

LVRG-Gericht in LVRG: Kampf um Kunden

Garantien sollten in Zukunft auf ein notwendiges Maß reduziert werden.

Der dauerhaft niedrige Kapitalmarkt lässt auch beim Versicherer die Zinsgewinne schwinden. Das ist sowohl für Kunden als auch für Versicherer schmerzlich, aber, als Folge der Kapitalmarktpolitik der EZB, Fakt.

Konsolidierungen der Strukturen und Kosten in der Lebensversicherung sind notwendig, die Reduzierung des Höchstrechnungszinses auf 1,25 Prozent wichtig.

Aber reicht die Umsetzung dieser Gesetzesänderungen für zukunftsorientierte Lebensversicherungstarife aus?

Das Scoring hat die Änderungen der Versicherer für 2015 unter die Lupe genommen: Am Tarifangebot ändert sich wenig.

Privat oder betrieblich vorsorgen

Die Zeiten der fetten Renditen und hohen Ablaufleistungen mit relativ geringem Beitragsaufwand sind schon lange vorbei. Gleichzeitig hat sich der Bedarf nach privater Absicherung erhöht. Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung gehen stetig zurück und der Ausblick auf die demografische Entwicklung für die nächsten 30 Jahre zeigt, dass das Umlageverfahren an seine Grenzen kommt.

Um also in den wohlverdienten Ruhestand gehen zu können, ist eine private oder betriebliche Rente unausweichlich. Für viele wirken die Angebote der Versicherer unattraktiv.

Gründe dafür sind mangelnde Transparenz, teilweise hohe Kosten und geringe Renditen. Die Bedenken der Kunden werden ernst genommen und es erfolgt sukzessive ein Umdenken bei den Versicherern.

So ist mittlerweile vielen klar, dass Transparenz nicht gleichzusetzen ist mit 40 bis 80 Seiten Produktinformationen. Transparenz heißt, den Kunden über die wesentlichen Eckpunkte wie Garantien, Renditechancen, Kosten und Flexibilitäten zu informieren.

Seite zwei: Versicherer arbeiten an Kostensparpotenzialen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...