Anzeige
7. Oktober 2015, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wichtigkeit von Assistanceleistungen bereits vor vielen Jahren erkannt”

Jan Roß, Leiter Maklervertrieb der INTER Versicherungsgruppe, sprach mit Cash.

Krankenversicherung

“Wir sind der festen Überzeugung, dass man nur mit leistungsstarken, flexiblen und innovativen Produkten heute dauerhaft am Markt bestehen kann.”

Cash.: Das branchenweite Neugeschäft in der Krankenvollversicherung ging in 2014 gegenüber dem Vorjahr zurück. Wie stellt sich die Marktsituation im laufenden Jahr aus Sicht der INTER dar?

Roß: Wir alle wissen, dass das Geschäft mit Krankenvollversicherungen in den letzten Jahren nicht einfacher geworden ist. Dennoch sind wir der festen Überzeugung, dass die Krankenvollversicherung in unserem funktionierenden, dualen Gesundheitssystem eine Zukunft hat. Das belegen übrigens auch die Zahlen: So kamen in den letzten zehn Jahren rund 1,2 Millionen neue Privatversicherte dazu. Denn: Immer mehr Menschen wünschen sich individuelle Lösungen, die über das Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hinausgehen. Bei der INTER konnten wir 2014 erneut rund 6.000 Menschen für eine Vollversicherung gewinnen und im Moment deutet vieles darauf hin, dass wir diese Zahl auch in diesem Jahr erreichen oder sogar übertreffen werden.

Ein umfangreiches Leistungsangebot ist für die Kunden das Hauptkriterium bei der Wahl einer privaten Krankenversicherung, ergab eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen. Wie wollen Sie potenzielle Kunden von der INTER überzeugen?

Dieses Ergebnis überrascht uns nicht. Die Menschen, die sich für die private Krankenversicherung entscheiden, möchten mehr Leistungen, als sie die GKV anbietet. Das gilt sowohl für den privaten Zusatzschutz als auch erst recht für eine private Vollversicherung. Und die Zeit der Billigtarife, wie sie einige Unternehmen der Branche angeboten haben, ist ja Gott sei Dank vorbei. Wir setzen bei unseren Produkten auf Leistung aber auch auf Flexibilität – und dies zu einem attraktiven Preis und bei exzellenter Beratung. Aber für den Kunden sind natürlich nicht nur die Produkte von großer Bedeutung, sondern auch das Unternehmen an sich. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir auch in diesem Bereich ausgezeichnet sind. Erst kürzlich bestätigte beispielsweise die Konzernmutter INTER Krankenversicherung aG ihre “guten” Assekurata-Bewertungen beim Unternehmensrating und beim Bonitätsrating.

Weiter ergab die Studie, dass die Befragten Kulanz und Vertrauen als wichtig einstufen, während die Prämienhöhe überschätzt würde und Innovation und Exklusivität gar keine Rolle spielten. Welche Schlüsse ziehen Sie aus diesen Ergebnissen?

Auch diese Erkenntnis ist für uns nicht neu. Gerade bei einer privaten Krankenversicherung spielt das Vertrauen in das Unternehmen eine große Rolle. Und wenn man – ebenfalls ein Ergebnis der angesprochenen Studie – sieht, dass knapp drei Viertel der privat Versicherten Vertrauen zu ihrem Krankenversicherer haben und über die Hälfte ihren Krankenversicherer als transparent wahrnehmen, dann sind diese Ergebnisse sogar ein Kompliment für unsere Branche. Auch wir legen natürlich viel Wert darauf, das Vertrauen unserer Kunden, welches sie uns bei Vertragsabschluss geschenkt haben, immer wieder aufs Neue zu rechtfertigen. Dazu gehören eine kompetente und zügige Leistungsabwicklung genauso, wie ein freundlicher und hilfsbereiter Kontakt am Telefon oder per Mail.

Seite zwei: “Assistanceleistungen in den vergangenen Jahren konstant ausgebaut”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...