8. September 2015, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreise: Zurich sichert sich Brückenfinanzierung für RSA-Übernahme

Der Schweizer Versicherer Zurich hat sich Insidern zufolge finanziell für die geplante Übernahme des britischen Rivalen RSA gerüstet.

Zurich sichert sich Brückenfinanzierung für RSA-Übernahme

Unternehmenszentrale in Zürich: Der Schweizer Versicherer hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet.

Das Unternehmen habe sich eine Brückenfinanzierung über 5,5 Milliarden britische Pfund (7,5 Milliarden Euro) gesichert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Dies deute darauf hin, dass die Schweizer einem formellen Übernahmeangebot etwas näher gekommen seien. Die Frist für die Vorlage einer verbindlichen Offerte endet am 22. September.

Derzeit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet

Die Zurich hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet. Bei einer erfolgreichen Übernahme müsste Zurich die Brückenfinanzierung dem Bericht zufolge etwa durch die Ausgabe von Anleihen ablösen.

Das Brückendarlehen wurde laut Bloomberg von den Banken Morgan Stanley, Citigroup, HSBC, Deutsche Bank, UBS und Lloyds bereitgestellt. Die beteiligten Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab oder reagierten zunächst nicht auf entsprechende Anfragen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

M&G Investments: Platzt die Tech-Blase doch?

Nach atemberaubenden Kursgewinnen in diesem Jahr verlor der US-Technologiesektor innerhalb von nur vier Handelstagen rund 10 Prozent, setzte wieder zur Erholung an und steht seither sehr unter Beobachtung. Stuart Canning, Multi-Asset-Spezialist bei M&G Investments mit seiner Einschätzung zur Lage.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...