Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2015, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebenserwartung der Deutschen steigt

Die Deutschen werden immer älter. Das durchschnittliche Sterbealter in Deutschland ist in den letzten zehn Jahren um fast zwei Jahre auf 78,1 Jahre gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Herz-/Kreis­lauferkrankungen bleiben demnach die häufigste Todesursache.

Lebenserwartung der Deutschen steigt

Die steigende Lebenserwartung in Deutschland spiegelt sich in der Zunahme des durchschnittlichen Sterbealters wider, so Destatis.

Laut Statistik verstarben im Jahr 2014 in Deutschland insgesamt 868 356 Menschen, davon 422 225 Männer und 446 131 Frauen. Damit ist die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent gesunken, so Destatis.

Herzinfarkt-Risiko für Männer nach wie vor höher als für Frauen

Die häufigste Todesursache im Jahr 2014 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreis­lauferkrankung. 38,9 Prozent aller Sterbefälle waren darauf zurückzuführen, ermittelte Destatis. Vor allem bei älteren Menschen führten diese Erkrankungen zum Tod: 92 Prozent der an einer Krankheit des Herz-Kreislaufsystems Verstorbenen waren 65 Jahre und älter. An einem Herzinfarkt, der zu dieser Krankheitsgruppe gehört, verstarben im Jahr 2014 insgesamt 50 104 Menschen. Davon waren 56,9 Prozent Männer und 43,1 Prozent Frauen.

Lebenserwartung der Deutschen steigt

Die häufigste Todesursache im Jahr 2014 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreis­lauferkrankung: Vier von zehn Sterbefälle waren darauf zurückzuführen, ermittelte Destatis.

Krebserkrankungen bleiben zweithäufigste Todesursache

Zweithäufigste Todesursache waren der Statistik zufolge, wie schon in den Vorjahren, die Krebserkrankungen: Ein Viertel aller Verstorbenen (223 758 Menschen) erlag im Jahr 2014 einem Krebsleiden, darunter 121 766 Männer und 101 992 Frauen. Bei Männern waren die bösartigen Neubildungen der Verdauungsorgane beziehungsweise der Atmungsorgane die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten (siehe Tabelle). Frauen waren ebenfalls am häufigsten von einer bösartigen Neubildung der Verdauungsorgane betroffen. Häufigste Einzeldiagnose bei den Krebserkrankungen von Frauen war jedoch der Brustkrebs.

Lebenserwartung der Deutschen steigt

Suizid-Rate bei Männern dreimal höher als bei Frauen

Weiter teilte Destatis mit, dass 4,0 Prozent aller Todesfälle auf eine “nicht natürliche Todesursache” wie zum Beispiel eine Verletzung oder Vergiftung zurückzuführen sei (34 667 Sterbefälle). “Entgegen des allgemeinen Rückgangs bei allen Sterbefällen ist bei den nicht natürlichen Todesursachen ein leichter Anstieg um 1,6 Prozent zu verzeichnen”, heißt es dazu.

In 11 582 Fällen (5 363 Männer und 6 219 Frauen) war ein Sturz die Ursache für den Tod. Durch einen Suizid beendeten 10 209 Menschen ihr Leben, wobei der Anteil der Männer mit 74,7 Prozent fast dreimal so hoch war wie der Anteil der Frauen mit 25,3 Prozent. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...