Anzeige
6. August 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geringe Schäden lassen Munich Re abheben

Geringe Großschäden und günstige Finanzgeschäfte heben die Stimmung beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard erwartet für das laufende Jahr statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn, wie der Dax-Konzern bei der Vorlage der Halbjahresbilanz in München mitteilte.

Nikolaus-von-Bomhard in Geringe Schäden lassen Munich Re abheben

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard.

Finanzchef Jörg Schneider schürte zudem leichte Hoffnungen auf eine erneut steigende Dividende.

Die Munich-Re-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Im frühen Handel legte das Papier um über 3 Prozent zu und setzte sich damit an die Spitze des Dax.

Gewinne aus Kapitalanlagen wachsen

Mit einem Jahresgewinn von gut drei Milliarden Euro käme die Munich Re wieder in die Größenordnung von 2014, als sie unter dem Strich 3,15 Milliarden verdient hatte. Analysten hatten zuletzt lediglich 2,8 Milliarden Euro erwartet. Am Vortag hatte bereits der kleinere Rivale Hannover Rück sein Gewinnziel angehoben, war damit jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Im zweiten Quartal verdiente die Munich Re unter dem Strich 1,1 Milliarden Euro, 41 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und deutlich mehr als von Analysten erwartet. Die Gewinne aus Kapitalanlagen wuchsen auch dank des lukrativen Verkaufs von Zinspapieren um 6,5 Prozent, auf Halbjahressicht blieben sie hingegen lediglich stabil. Dennoch sollen die Kapitalanlagen mit 3,3 Prozent in diesem Jahr mehr abwerfen als die bisher erwarteten 3,0 Prozent.

Insgesamt verdiente der Konzern in der ersten Jahreshälfte unter dem Strich knapp 1,9 Milliarden Euro, zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor allem im zweiten Quartal kamen die Münchner bei Großschäden glimpflich davon. Mit 207 Millionen Euro musste der Konzern im Rückversicherungsgeschäft zwei Drittel weniger Großschäden schultern als ein Jahr zuvor. Am teuersten schlugen Überschwemmungen in Chile, ein Lagerhaus-Brand in Südkorea und ein Transportschaden zu Buche.

Seite zwei: Anhaltender Preiskampf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...