16. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Mit Pay-as-you-live-(PAYL)-Produkten kündigt sich eine Revolution in der Personenversicherung an. Zu dieser Einschätzung kommt der Wirtschaftsinformatiker Malte Schoss von der Universität Hamburg. “Erstmals lassen sich Versicherungsrisiken anhand detaillierter Kundendaten berechnen”, erklärt der Wissenschaftler.

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten.

Bislang liege der Fokus von Pay-as-you-live auf der Erfassung von Vitalwerten, schreibt Schoss in einem Blog der Unternehmensberatung Sopra Steria. Er geht davon aus, dass künftig auch soziale und psychische Merkmale digital erfasst und ausgewertet werden könnten (siehe auch Grafik). “Daraus resultierende Gesundheits- und Risikoprofile wären natürlich auch für Versicherer sehr wertvoll”, meint Schoss, der für seine Masterarbeit an sogenannten Tracking-Tarifen in der Versicherungsbranche forscht.

“Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”

Dabei geht er insbesondere der Frage nach, welche Daten für Versicherer relevant sind und wie die Assekuranz – aber auch die Konsumenten – von Tracking-Tarifen profitieren können. “Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”, erklärt Schoss. “Wird der Konsument durch die Datenerfassung zu einer gesundheitsorientierten Reflektion und Optimierung seiner selbst angeleitet, wäre dies wiederrum auch vorteilhaft für das Versichertenkollektiv.”

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten, weiß der Wirtschaftsinformatiker zu berichten. Durch eine steigende Verbreitung von Fitness-Trackern und Smartwatches werde die “Vermessung des Selbst” zunehmend alltäglich.

Seite zwei: “Der Forschungsbedarf zu PAYL ist groß”

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

So funktioniert das Prinzip “Pay-as-you-live”. Quelle: Sopra Steria Consulting

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ist ein Ansatz viele Daten zu sammeln, aber die Erfahrung beweist, daß jemand der “nur gesund und viel Sport machte” genauso anfällig ist bzw. bei “übertriebenen Aktivitäten” (damit meine ich, daß man nicht auf seine Körper hörte sondern dem Ehrgeiz) sogar anfälliger ist.
    Wieso wird nicht mehr in Prävention, Bewegung, Ernährung, ärztliche Checks, … investiert und bei Sach z.B. bei 20 Jahre Prämie in eine technische Sanierung von z.B. Strom- und Wasserleitungen?

    Kommentar von Sylvie Lantenhammer — 17. September 2015 @ 08:50

  2. Wo bleibt da der Versicherungsgedanke? Am Ende gibt es keine Versichertengemeinschaft mehr sondern nur noch Einzelfälle.

    Kommentar von R. André Klotz — 17. September 2015 @ 08:02

  3. Natürlich, keine Frage, aber wenn einerseits “gute” Risiken” billiger werden, was natürlich fair ist, müssen zwangsläufig die “anderen” Risiken teurer werden. Klar soweit ?

    Kommentar von Nils Fischer — 17. September 2015 @ 07:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...