Anzeige
Anzeige
16. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Mit Pay-as-you-live-(PAYL)-Produkten kündigt sich eine Revolution in der Personenversicherung an. Zu dieser Einschätzung kommt der Wirtschaftsinformatiker Malte Schoss von der Universität Hamburg. “Erstmals lassen sich Versicherungsrisiken anhand detaillierter Kundendaten berechnen”, erklärt der Wissenschaftler.

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten.

Bislang liege der Fokus von Pay-as-you-live auf der Erfassung von Vitalwerten, schreibt Schoss in einem Blog der Unternehmensberatung Sopra Steria. Er geht davon aus, dass künftig auch soziale und psychische Merkmale digital erfasst und ausgewertet werden könnten (siehe auch Grafik). “Daraus resultierende Gesundheits- und Risikoprofile wären natürlich auch für Versicherer sehr wertvoll”, meint Schoss, der für seine Masterarbeit an sogenannten Tracking-Tarifen in der Versicherungsbranche forscht.

“Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”

Dabei geht er insbesondere der Frage nach, welche Daten für Versicherer relevant sind und wie die Assekuranz – aber auch die Konsumenten – von Tracking-Tarifen profitieren können. “Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”, erklärt Schoss. “Wird der Konsument durch die Datenerfassung zu einer gesundheitsorientierten Reflektion und Optimierung seiner selbst angeleitet, wäre dies wiederrum auch vorteilhaft für das Versichertenkollektiv.”

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten, weiß der Wirtschaftsinformatiker zu berichten. Durch eine steigende Verbreitung von Fitness-Trackern und Smartwatches werde die “Vermessung des Selbst” zunehmend alltäglich.

Seite zwei: “Der Forschungsbedarf zu PAYL ist groß”

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

So funktioniert das Prinzip “Pay-as-you-live”. Quelle: Sopra Steria Consulting

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Ist ein Ansatz viele Daten zu sammeln, aber die Erfahrung beweist, daß jemand der “nur gesund und viel Sport machte” genauso anfällig ist bzw. bei “übertriebenen Aktivitäten” (damit meine ich, daß man nicht auf seine Körper hörte sondern dem Ehrgeiz) sogar anfälliger ist.
    Wieso wird nicht mehr in Prävention, Bewegung, Ernährung, ärztliche Checks, … investiert und bei Sach z.B. bei 20 Jahre Prämie in eine technische Sanierung von z.B. Strom- und Wasserleitungen?

    Kommentar von Sylvie Lantenhammer — 17. September 2015 @ 08:50

  2. Wo bleibt da der Versicherungsgedanke? Am Ende gibt es keine Versichertengemeinschaft mehr sondern nur noch Einzelfälle.

    Kommentar von R. André Klotz — 17. September 2015 @ 08:02

  3. Natürlich, keine Frage, aber wenn einerseits “gute” Risiken” billiger werden, was natürlich fair ist, müssen zwangsläufig die “anderen” Risiken teurer werden. Klar soweit ?

    Kommentar von Nils Fischer — 17. September 2015 @ 07:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...