Anzeige
Anzeige
16. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Mit Pay-as-you-live-(PAYL)-Produkten kündigt sich eine Revolution in der Personenversicherung an. Zu dieser Einschätzung kommt der Wirtschaftsinformatiker Malte Schoss von der Universität Hamburg. “Erstmals lassen sich Versicherungsrisiken anhand detaillierter Kundendaten berechnen”, erklärt der Wissenschaftler.

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten.

Bislang liege der Fokus von Pay-as-you-live auf der Erfassung von Vitalwerten, schreibt Schoss in einem Blog der Unternehmensberatung Sopra Steria. Er geht davon aus, dass künftig auch soziale und psychische Merkmale digital erfasst und ausgewertet werden könnten (siehe auch Grafik). “Daraus resultierende Gesundheits- und Risikoprofile wären natürlich auch für Versicherer sehr wertvoll”, meint Schoss, der für seine Masterarbeit an sogenannten Tracking-Tarifen in der Versicherungsbranche forscht.

“Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”

Dabei geht er insbesondere der Frage nach, welche Daten für Versicherer relevant sind und wie die Assekuranz – aber auch die Konsumenten – von Tracking-Tarifen profitieren können. “Tracking-Tarife bieten die Möglichkeit, Kunden mit guten Risikoeigenschaften zu gewinnen”, erklärt Schoss. “Wird der Konsument durch die Datenerfassung zu einer gesundheitsorientierten Reflektion und Optimierung seiner selbst angeleitet, wäre dies wiederrum auch vorteilhaft für das Versichertenkollektiv.”

Schon heute erfassen Konsumenten mithilfe von Smartphone-Apps Fitness-, Ernährungs-, Schlaf-, Stimmungs- und andere gesundheitsrelevante Daten, weiß der Wirtschaftsinformatiker zu berichten. Durch eine steigende Verbreitung von Fitness-Trackern und Smartwatches werde die “Vermessung des Selbst” zunehmend alltäglich.

Seite zwei: “Der Forschungsbedarf zu PAYL ist groß”

Pay-as-you-live in der Assekuranz: Eine Revolution kündigt sich an

So funktioniert das Prinzip “Pay-as-you-live”. Quelle: Sopra Steria Consulting

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ist ein Ansatz viele Daten zu sammeln, aber die Erfahrung beweist, daß jemand der “nur gesund und viel Sport machte” genauso anfällig ist bzw. bei “übertriebenen Aktivitäten” (damit meine ich, daß man nicht auf seine Körper hörte sondern dem Ehrgeiz) sogar anfälliger ist.
    Wieso wird nicht mehr in Prävention, Bewegung, Ernährung, ärztliche Checks, … investiert und bei Sach z.B. bei 20 Jahre Prämie in eine technische Sanierung von z.B. Strom- und Wasserleitungen?

    Kommentar von Sylvie Lantenhammer — 17. September 2015 @ 08:50

  2. Wo bleibt da der Versicherungsgedanke? Am Ende gibt es keine Versichertengemeinschaft mehr sondern nur noch Einzelfälle.

    Kommentar von R. André Klotz — 17. September 2015 @ 08:02

  3. Natürlich, keine Frage, aber wenn einerseits “gute” Risiken” billiger werden, was natürlich fair ist, müssen zwangsläufig die “anderen” Risiken teurer werden. Klar soweit ?

    Kommentar von Nils Fischer — 17. September 2015 @ 07:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...