Anzeige
4. August 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Armutsfalle psychische Erkrankungen

Die Nachfrage nach Psychotherapien in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nimmt zu – und damit auch die Wartezeit. Ein neues Gesetz der Bundesregierung soll nun Abhilfe schaffen. Doch ein aktuelles Gerichtsurteil zeigt, dass bei der Wahl eines Therapieplatzes auch künftig einiges zu beachten bleibt – und selbst privat Versicherte sollten sich nicht zu sicher fühlen.

psychische Erkrankungen

Immer mehr Deutsche leiden an Depressionen.

Wie aus der im Juli veröffentlichten Studie “Gesundheitsatlas 2015″ hervorgeht, gehen rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest auf psychische Erkrankungen zurück – vor allem Depressionen. Krankschreibungen dauern im Schnitt in diesen Fällen circa 40 Tage. Die Krankentage wegen seelischer Leiden haben sich demzufolge im Vergleich zu 2003 mehr als verdoppelt.

Damit bestätigt die BKK-Studie die Ergebnisse einer im Januar veröffentlichten Analyse der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach sind Fehlzeiten aufgrund von Depressionen zwischen dem Jahr 2000 und 2013 um fast 70 Prozent gestiegen.

Gesetz zur Versorgungsstärkung verabschiedet

Um die steigenden Zahlen psychisch Kranker besser versorgen zu können, hat die Bundesregierung vor einigen Tagen das Gesetz zur Versorgungsstärkung (GKV-VSG) verabschiedet. Darin ist unter anderem vorgesehen, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen Terminservicestellen einrichten, damit psychisch Erkrankte innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt erhalten.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) sieht das neue Gesetz kritisch. Bei der psychischen Gesundheit greife es zu kurz. “Obwohl psychische Erkrankungen zu den Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts gehören, sollen Psychotherapeuten weder Gesundheitsuntersuchungen durchführen noch Präventionsempfehlungen ausstellen”, kritisiert Dr. Dietrich Munz, Präsident des BPtK.

Dabei arbeiteten in Deutschland rund 40.000 psychologische Psychotherapeuten, die auf das Erkennen und Behandeln von psychischen Erkrankungen spezialisiert seien. Auf diese Weise werde ein großes Potenzial verschenkt, denn Prävention gehöre zu den essenziellen Leistungen einer psychotherapeutischen Sprechstunde, so Munz.

Seite zwei: Private Psychotherapie für Kassenpatienten nur im Notfall

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. …sogar das betriebliche Gesundheitsmanagement von heute greift genau diesen Punkt auf, damit wird der zweithäfigste Grund für Fehlzeiten minimiert- Erschöpfungsanalyse.

    Kommentar von Doch, Kostenerstattungsprinzip geht — 17. Juni 2016 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...