Anzeige
Anzeige
4. August 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Armutsfalle psychische Erkrankungen

Die Nachfrage nach Psychotherapien in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nimmt zu – und damit auch die Wartezeit. Ein neues Gesetz der Bundesregierung soll nun Abhilfe schaffen. Doch ein aktuelles Gerichtsurteil zeigt, dass bei der Wahl eines Therapieplatzes auch künftig einiges zu beachten bleibt – und selbst privat Versicherte sollten sich nicht zu sicher fühlen.

psychische Erkrankungen

Immer mehr Deutsche leiden an Depressionen.

Wie aus der im Juli veröffentlichten Studie “Gesundheitsatlas 2015″ hervorgeht, gehen rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest auf psychische Erkrankungen zurück – vor allem Depressionen. Krankschreibungen dauern im Schnitt in diesen Fällen circa 40 Tage. Die Krankentage wegen seelischer Leiden haben sich demzufolge im Vergleich zu 2003 mehr als verdoppelt.

Damit bestätigt die BKK-Studie die Ergebnisse einer im Januar veröffentlichten Analyse der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach sind Fehlzeiten aufgrund von Depressionen zwischen dem Jahr 2000 und 2013 um fast 70 Prozent gestiegen.

Gesetz zur Versorgungsstärkung verabschiedet

Um die steigenden Zahlen psychisch Kranker besser versorgen zu können, hat die Bundesregierung vor einigen Tagen das Gesetz zur Versorgungsstärkung (GKV-VSG) verabschiedet. Darin ist unter anderem vorgesehen, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen Terminservicestellen einrichten, damit psychisch Erkrankte innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt erhalten.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) sieht das neue Gesetz kritisch. Bei der psychischen Gesundheit greife es zu kurz. “Obwohl psychische Erkrankungen zu den Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts gehören, sollen Psychotherapeuten weder Gesundheitsuntersuchungen durchführen noch Präventionsempfehlungen ausstellen”, kritisiert Dr. Dietrich Munz, Präsident des BPtK.

Dabei arbeiteten in Deutschland rund 40.000 psychologische Psychotherapeuten, die auf das Erkennen und Behandeln von psychischen Erkrankungen spezialisiert seien. Auf diese Weise werde ein großes Potenzial verschenkt, denn Prävention gehöre zu den essenziellen Leistungen einer psychotherapeutischen Sprechstunde, so Munz.

Seite zwei: Private Psychotherapie für Kassenpatienten nur im Notfall

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. …sogar das betriebliche Gesundheitsmanagement von heute greift genau diesen Punkt auf, damit wird der zweithäfigste Grund für Fehlzeiten minimiert- Erschöpfungsanalyse.

    Kommentar von Doch, Kostenerstattungsprinzip geht — 17. Juni 2016 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...