Anzeige
22. Juni 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Relaunch für die Riester-Rente

Nach heftigen Diskussionen über die Effizienz der staatlich geförderten Altersvorsorge wurde es still um die Riester-Rente. Wenn Gesetzgeber und Versicherer ihre Hausaufgaben machen, muss dies nicht so bleiben.

Riester

Ein heftiger Schlagabtausch zwischen Verfechtern und Kritikern des Sparprodukts hat viele Deutsche bis heute orientierungslos zurückgelassen.

Wäre die Riester-Rente ein Kind, würde sie derzeit ihre stärkste Wachsstumsphase erleben. Der sogenannte puberale Wachstumsschub setzt bei Mädchen mit etwa 13 Jahren ein, bei Jungen geschieht dies mit knapp 14 Jahren. Die Riester-Rente liegt mit dreinzehneinhalb genau dazwischen. Am 1. Januar 2015 feierte sie ihren 13. Geburtstag.

Doch die Feier-Laune ist den Befürwortern der geförderten Altersvorsorge schon seit einiger Zeit abhanden gekommen. Denn die Riester-Rente erweist sich auch weiterhin als Sorgenkind, das sich nicht so entwickelt, wie es sich sein Vater und Namensgeber, der damalige Arbeitsminister Walter Riester, wünschen würde.

Gute Nachricht für Riester-Sympathisanten

Im Gegensatz zu den Anfangsjahren, als das Riester-Kleinkind regelrecht in die Höhe schoss, wächst es heutzutage nur noch sehr langsam. Aber immerhin – und das ist die gute Nachricht für alle Riester-Sympathisanten – konnte es im vergangenen Jahr nach einer zwischenzeitlichen Schrumpfungsphase in 2013 überhaupt wieder zulegen.

“Zahl neu abgeschlossener Riester-Versicherungen steigt um 2,4 Prozent”, titelte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im März auf seiner Webseite.

Was der Lobby-Verband im dazugehörigen Artikel nicht erwähnt, ist, dass der zarten Riester-Renaissance ein herber Rückschlag vorausging. So brach das Neugeschäft in 2013 um satte 25,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein.

Selbst die Bestände der Riester-Versicherungen gingen mit 0,2 Prozent auf rund 10,84 Millionen Verträge leicht zurück – das gab es noch nie seit Einführung der dritten Säule der Altersvorsorge im Jahr 2002.

Seite zwei: Zweifel an der Sinnhaftigkeit

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...