Anzeige
Anzeige
24. Dezember 2015, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenstatistik an Heiligabend: Stille Nacht für Versicherer

An Heiligabend 2014 passierten rund 30 Prozent weniger Haftpflichtschäden als an einem durchschnittlichen Tag des gleichen Jahres, teilte der Versicherer Allianz auf Basis seiner Schadenstatistik mit. Selbst die Zahl der Feuerschäden lag am 24. Dezember 2014 deutlich unterhalb des Durchschnittsaufkommens.

Schadenstatistik an Heiligabend: Stille Nacht für Versicherer

Sollte an Weihnachten der Baum brennen, sei für Schäden am Mauerwerk die Wohngebäudeversicherung zuständig, erklären die Experten der Allianz.

Insgesamt 621 Haftpflichtschäden verzeichnete die Allianz im vergangenen Jahr für den Schadentag “Heiligabend” – rund 30 Prozent weniger als gewöhnlich.

Einbrüche häufigste Schaden-Ursache an Heiligabend

Anders als viele wohl vermuten würden, gehen die meisten Schäden an Heiligabend nicht auf Brände zurück: Nur gut jeder vierte der 409 gemeldeten Hausratsschäden hatte am 24. Dezember 2014 ein Feuer als Ursache. Die Schaden-Rangliste führen Einbrüche an mit 187 Fällen, gefolgt von Feuer mit 102 Fällen. Zum Vergleich: Das Durchschnittsniveau 2014 lag mit 164 Feuerschäden deutlich darüber. Auf Platz drei rangieren Wasserschäden (64 Fälle).

Brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen – sonst droht der Verlust des Versicherungsschutzes

Sollte an Weihnachten trotzdem der Baum brennen, sei für Schäden am Mauerwerk die Wohngebäudeversicherung zuständig, erklären die Experten der Allianz. Die Hausratversicherung kommt demnach für Schäden auf, die durch Feuer oder Löschwasser an der Einrichtung entstehen. Greifen die Flammen auf die Nachbarwohnung über, dann übernimmt die Privat-Haftpflichtversicherung des Verursachers die Schäden des Nachbarn.

Darüber hinaus warnt die Allianz vor Unachtsamkeit: “Wer brennende Kerzen unbeaufsichtigt lässt, dem kann die Versicherungsleistung je nach Einzelfall gekürzt werden”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...