22. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpolicen: Das richtige Maß

Immobilienpolicen schützen Hausbesitzer im Fall eines Unwetters vor finanziellen Verlusten. Um weder unter- noch überversichert zu sein, sollten sie den Wert ihres Eigentums genau kennen.

Immobilienpolicen

Wasser, soweit das Auge reicht: Nach tagelangen Regenfällen stieg die Elbe im Sommer 2002 über die Ufer und überflutete Häuser.

Vielen Deutschen ist bereits aufgefallen, dass schwere Unwetter häufiger über die Bundesrepublik hinwegziehen als noch vor einigen Jahren.

Viele Schadenmeldungen

Immer wieder sehen sie im Fernsehen umgeknickte Bäume, kaputte Häuser und überschwemmte Straßen. Ende März wütete das Orkantief “Niklas”.

Der letzte Sturm des Winters 2014/2015 war laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, zugleich der heftigste.

Fast im ganzen Bundesgebiet wurden schwere Sturmböen registriert, an der Nordsee erreichten die Windböen 140 Stundenkilometer, auf der Zugspitze wurden sogar 192 Stundenkilometer gemessen. Die Gewalt des Sturms drückt sich auch in den Schadenmeldungen aus, die nach dem Sturm bei den Versicherern eingegangen sind.

“Mit Schäden in Höhe von 750 Millionen Euro war ‚Niklas‘ einer der schwersten Orkane der vergangenen Jahre”, sagt Dr. Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des GDV. Der Sturm richtete vor allem Schäden an Gebäuden an. Kraftfahrzeuge waren weitaus weniger betroffen.

Tornados in Deutschland?

“Niklas” ist längst nicht der einzige seiner Art: Im Mai fegte ein weiterer schwerer Sturm mit bis zu 250 Stundenkilometern über Bayern hinweg und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Besonders schwer betroffen war der Landkreis Aichach-Friedberg bei Augsburg. Viele Gebäude sind dort nach wie vor unbewohnbar, manche sogar einsturzgefährdet.

Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes meinte, es habe sich um einen Tornado gehandelt. Alle Indizien, vor allem die kurze Dauer des Sturms, sprächen dafür.

Ein Tornado in der Bundesrepublik? Windhosen kennen die Deutschen eigentlich nur aus US-Katastrophenmeldungen. Seit einigen Jahren treten sie jedoch auch häufiger in Mitteleuropa auf, Tendenz weiter steigend.

Seite zwei: Weitere Gefahren für Haus und Hof

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...