Anzeige
Anzeige
22. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpolicen: Das richtige Maß

Immobilienpolicen schützen Hausbesitzer im Fall eines Unwetters vor finanziellen Verlusten. Um weder unter- noch überversichert zu sein, sollten sie den Wert ihres Eigentums genau kennen.

Immobilienpolicen

Wasser, soweit das Auge reicht: Nach tagelangen Regenfällen stieg die Elbe im Sommer 2002 über die Ufer und überflutete Häuser.

Vielen Deutschen ist bereits aufgefallen, dass schwere Unwetter häufiger über die Bundesrepublik hinwegziehen als noch vor einigen Jahren.

Viele Schadenmeldungen

Immer wieder sehen sie im Fernsehen umgeknickte Bäume, kaputte Häuser und überschwemmte Straßen. Ende März wütete das Orkantief “Niklas”.

Der letzte Sturm des Winters 2014/2015 war laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, zugleich der heftigste.

Fast im ganzen Bundesgebiet wurden schwere Sturmböen registriert, an der Nordsee erreichten die Windböen 140 Stundenkilometer, auf der Zugspitze wurden sogar 192 Stundenkilometer gemessen. Die Gewalt des Sturms drückt sich auch in den Schadenmeldungen aus, die nach dem Sturm bei den Versicherern eingegangen sind.

“Mit Schäden in Höhe von 750 Millionen Euro war ‚Niklas‘ einer der schwersten Orkane der vergangenen Jahre”, sagt Dr. Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des GDV. Der Sturm richtete vor allem Schäden an Gebäuden an. Kraftfahrzeuge waren weitaus weniger betroffen.

Tornados in Deutschland?

“Niklas” ist längst nicht der einzige seiner Art: Im Mai fegte ein weiterer schwerer Sturm mit bis zu 250 Stundenkilometern über Bayern hinweg und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Besonders schwer betroffen war der Landkreis Aichach-Friedberg bei Augsburg. Viele Gebäude sind dort nach wie vor unbewohnbar, manche sogar einsturzgefährdet.

Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes meinte, es habe sich um einen Tornado gehandelt. Alle Indizien, vor allem die kurze Dauer des Sturms, sprächen dafür.

Ein Tornado in der Bundesrepublik? Windhosen kennen die Deutschen eigentlich nur aus US-Katastrophenmeldungen. Seit einigen Jahren treten sie jedoch auch häufiger in Mitteleuropa auf, Tendenz weiter steigend.

Seite zwei: Weitere Gefahren für Haus und Hof

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...