22. Juli 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflichtversicherung als Türöffner

Fast drei Viertel der Bundesbürger besitzen eine Privathaftpflichtversicherung, so eine aktuelle Studie. Um Versicherte zu einem Wechsel zu bewegen, sollten Anbieter demnach versuchen, mit immer neuen Leistungen zu überzeugen.

Privathaftpflichtversicherung: Was den Deutschen wichtig ist

Oliver Gaedeke, You Gov: “Aufgrund der hohen Besitzquote ist dieser Markt unter Versicherern hart umkämpft.”

71 Prozent der Deutschen sind im Besitz einer privaten Haftpflichtversicherung. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie “Markteinblicke bei Privathaftpflicht- und Hausratversicherungen” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov, für die 1.235 Personen im Juni 2015 befragt wurden.

Schadenübernahme am wichtigsten

52 Prozent der Privatkunden halten diese Versicherung demnach für besonders wichtig. Fast ein Viertel der Befragten ohne bestehenden Haftpflichtschutz (23 Prozent) können sich zudem den Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung innerhalb der nächsten zwölf Monate vorstellen.

Als wichtigstes Produktmerkmal gilt den Privatkunden der Studie zufolge die mögliche Schadenübernahme an beweglichen, gemieteten und geliehenen Sachen: 69 Prozent der Befragten halten dieses Merkmal für “äußerst” beziehungsweise “sehr wichtig”. 64 Prozent der Privatkunden messen zudem der Mitversicherung einer Forderungsausfalldeckung eine große Bedeutung bei.

Allianz, Ergo und Huk-Coburg bevorzugt

Die Absicherung von Gefälligkeitsschäden steht der Studie zufolge an dritter Stelle der wichtigsten Produktmerkmale. Weniger Wert legen die Befragten demnach auf ein verlängertes Widerrufsrecht (29 Prozent) oder eine kurze Mindestvertragslaufzeit (24 Prozent). Die bevorzugten Versicherer zum Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung sind Allianz, Ergo und Huk-Coburg (in alphabetischer Reihenfolge).

“Anbieter sollten versuchen, mit immer neuen Leistungen Versicherte von einem Wechsel zu überzeugen, insbesondere weil die Privathaftpflichtversicherung als “Türöffner” gilt und mit hohen Cross-Selling-Erwartungen verbunden ist”, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov.

Direktversicherer sollten bei der Kommunikation den Fokus auf die Qualität in der Schadenbearbeitung legen, um Barrieren beziehungsweise Vorurteile bei einem Teil des Marktes abzubauen”, so Gaedeke weiter. (jb)

Foto: You Gov

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...