Anzeige
7. Januar 2015, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil stellt Schenker von LV-Prämien schlechter

Das Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Versicherungsprämien zu einer Lebensversicherung, die nicht vom Versicherungsnehmer, sondern von einer dritten Person bezahlt werden, nicht nach dem mittelbaren Schenkungsprinzip besteuert werden dürfen, sondern der regulären Schenkungsteuer unterliegen. Diese Regelung erweist sich für den Schenker als ungünstiger.

Schenkungssteuer

BFH: Versicherungsprämien zu einer Lebensversicherung, die nicht vom Versicherungsnehmer sondern von einer dritten Person bezahlt werden, unterliegen der Schenkungssteuer.

In dem vorliegenden Fall hatte der Versicherungsnehmer einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Die Prämien wurden von seiner Tante an den Versicherer überwiesen. Das Finanzamt beurteilte die Übernahme der Kosten durch die Tante als “selbständige freigebige Zuwendung” und erhob deshalb eine Schenkungsteuer in Höhe von 2.750 Euro.

Finanzgericht reduziert Schenkungsteuer

Der Versicherungsnehmer klagte gegen die Form der Besteuerung und hatte damit beim Finanzgericht (FG) zunächst auch Erfolg. Das FG setzte die Schenkungsteuer auf 629 Euro herab. Das Finanzamt wollte sich damit nicht abfinden und wendete sich daraufhin an das BHF, das dem Finanzamt Recht gab.

BFH kassiert Entscheidung des Finanzgerichts

Mit seinem Urteil vom 22. Oktober 2014 (Az.: II R 26/13) widersprach der BFH der Ansicht des FG, wonach die Schenkung der Tante sich nicht auf die monatlichen Prämienzahlungen bezögen, sondern im Wertzuwachs des Rentenversicherungsanspruchs des Versicherungsnehmers liege und damit eine mittelbare Schenkung sei. “Die laufende Zahlung der Versicherungsprämien durch einen Dritten kann nicht als mittelbare Schenkung eines Rentenversicherungsanspruchs beurteilt werden”, urteilte der BFH.

Seite zwei: Prämienübernahme ist Schenkung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...