Anzeige
Anzeige
20. Juli 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstfahrendes Google-Auto wieder angefahren

Ein selbstfahrendes Auto von Google ist erneut unverschuldet in einen Auffahrunfall verwickelt worden. Ein offenbar unachtsamer Fahrer in einem herkömmlichen Auto fuhr vor einer roten Ampel hinten in den stehenden Lexus mit Google-Technik an Bord rein. Die Autoversicherer verfolgen die Entwicklung mit großem Interesse.

Google-conpare-vermittler in Selbstfahrendes Google-Auto wieder angefahren

Googles selbstfahrende Autos könnten dem Technologieunternehmen große Vorteile zuteil werden lassen.

Die Insassen hätten ein leichtes Schleudertrauma erlitten, wie Projektleiter Chris Urmson in einem Beitrag auf der Plattform “Medium” erklärte. Der Unfallfahrer war mit einer Geschwindigkeit von rund 27 Kilometern pro Stunde unterwegs.

14 Unfälle seit Projektstart

Google veröffentlichte auch ein Video des Aufpralls aus Sicht des Computers, in dem die Bewegung aller Fahrzeuge auf der Straße dargestellt wird. Stets seien die Fahrer der anderen Autos schuld gewesen, betont Google und sieht das als Beleg für die Sicherheit des autonomen Fahrens.

Insgesamt seien die selbstfahrenden Fahrzeuge von Google damit seit dem Start des Projekts 2009 14 Mal angefahren worden, davon elf Mal von hinten.

Auch die Kfz-Versicherer in Deutschland verfolgen die Entwicklungsschritte von Technologiekonzernen wie Google und Autokonzernen wie Audi, BMW oder Mercedes mit großer Aufmerksamkeit. Jörg von Fürstenwerth,Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Versicherungsverbandes GDV, hatte bereits im Juni auf der Webseite des Verbandes angekündigt, dass für die deutschen Autoversicherer gelte: “Wir werden hochautomatisierte Autos versichern.”

GDV will Verkehrsopfer bei Unfällen mit hochautomatisierten Fahrzeugen “genauso gut zu schützen wie heute”

Der Anspruch der Versicherungswirtschaft sei es, so von Fürstenwerth, Verkehrsopfer auch bei Unfällen mit hochautomatisierten Fahrzeugen “genauso gut zu schützen wie heute – und zwar unabhängig davon, ob ein Schaden auf einen Fahrfehler, ein defektes technisches System oder andere äußere Ursachen zurückzuführen ist”. Das grundlegende Geschäftsmodell der Autoversicherer ändere sich durch das hochautomatisierte Fahren nicht, betonte der GDV-Manager.

Angesichts der jüngtsen Unfall-Häufungen im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos dürfte von Fürstenwerth allerdings nichts dagegen haben, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis die Technik voll ausgereift ist und die Versicherer an ihren Aussagen gemessen werden können.

Quelle: dpa-Afx und Cash.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...