Anzeige
Anzeige
3. Februar 2015, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer lassen Weitblick vermissen

Eine stärkere Regulierung sowie das anhaltende Niedrigzinsumfeld sind für Versicherungsunternehmen die beiden größten Herausforderungen in den nächsten ein bis drei Jahren. Dies ergab eine weltweite Befragung durch die Unternehmensberatung Towers Watson. An grundsätzlichen Gedanken zur Zukunftsfähigkeit mangelt es allerdings.

Versicherer lassen Weitblick vermissen

Übt sich die deutsche Versicherungsbranche in falscher Gelassenheit? In den agileren angelsächsischen Märkten habe das Internet als Vertriebs- und Kommunikationsplattform sowie der Appetit neuer Anbieter, wie Vergleichsportale oder Automobilhersteller, die Branche schon nachhaltig verändert, berichten die Studienmacher – einhergehend mit geschmälerten Profiten für die Versicherer.

Nur wenige Versicherer würden sich abseits der kurzfristigen Herausforderungen auch mit der Frage beschäftigen, ob ihr Geschäftsmodell “auf lange Sicht tragfähig und künftig aufkommenden Risiken noch gewachsen ist”, stellen die Autoren der Studie “Insurer Outlook Survey” fest, an der im November vergangenen Jahres 365 weltweit befragte Branchenverantwortliche teilnahmen.

“Andere europäische Märkte weiter als Deutschland”

Vor allem deutsche Lebensversicherer seien gezwungen, sich mit der Umstellung ihres Geschäftsmodells zu beschäftigen, sagt Frank Schepers, Managing Director der Versicherungsberatung von Towers Watson, und begründet dies mit der Zinszusatzreserve, dem Lebensversicherungsreformgesetz und der anhaltende Niedrigzinsphase. “Andere europäische Märkte sind hier schon weiter”, so Schepers.

Regulierung in Europa am wichtigsten, Nordamerikaner sorgen sich eher um das Zinstief

Aktuell beschäftigt die Befragten vor allem das Thema Regulierung. In Europa zählt es für 82 Prozent zu den drei wichtigsten Herausforderungen. Weltweit betrachtet, gilt dies nur für 74 Prozent der Befragten, in Nordamerika sind es mit 65 Prozent sogar noch weniger.

Hingegen erhält das Thema Niedrigzins in Nordamerika eine deutliche höhere Aufmerksamkeit (85 Prozent) als in Europa (68 Prozent).

Europäer mit geringster Wachstumserwartung

Zu den Geschäftsaussichten in den kommenden drei Jahren äußert sich die Branche eher verhalten – dies gilt insbesondere für europäische Versicherer: Nur 18 Prozent sehen kurzfristig Möglichkeiten für Wachstum, gefolgt von Nordamerika (20 Prozent) und Asien und Ozeanien (52 Prozent).

Zeichen stehen auf Konsolidierung

Weltweit erwartet die Versicherungsbranche weiter Konsolidierung. Fast 40 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Wachstum vor allem aus Zukäufen zu erzielen ist.

Seite zwei: Nachwuchssorgen im Vertrieb machen Versicherern zu schaffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...