Anzeige
3. Februar 2015, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer lassen Weitblick vermissen

Eine stärkere Regulierung sowie das anhaltende Niedrigzinsumfeld sind für Versicherungsunternehmen die beiden größten Herausforderungen in den nächsten ein bis drei Jahren. Dies ergab eine weltweite Befragung durch die Unternehmensberatung Towers Watson. An grundsätzlichen Gedanken zur Zukunftsfähigkeit mangelt es allerdings.

Versicherer lassen Weitblick vermissen

Übt sich die deutsche Versicherungsbranche in falscher Gelassenheit? In den agileren angelsächsischen Märkten habe das Internet als Vertriebs- und Kommunikationsplattform sowie der Appetit neuer Anbieter, wie Vergleichsportale oder Automobilhersteller, die Branche schon nachhaltig verändert, berichten die Studienmacher – einhergehend mit geschmälerten Profiten für die Versicherer.

Nur wenige Versicherer würden sich abseits der kurzfristigen Herausforderungen auch mit der Frage beschäftigen, ob ihr Geschäftsmodell “auf lange Sicht tragfähig und künftig aufkommenden Risiken noch gewachsen ist”, stellen die Autoren der Studie “Insurer Outlook Survey” fest, an der im November vergangenen Jahres 365 weltweit befragte Branchenverantwortliche teilnahmen.

“Andere europäische Märkte weiter als Deutschland”

Vor allem deutsche Lebensversicherer seien gezwungen, sich mit der Umstellung ihres Geschäftsmodells zu beschäftigen, sagt Frank Schepers, Managing Director der Versicherungsberatung von Towers Watson, und begründet dies mit der Zinszusatzreserve, dem Lebensversicherungsreformgesetz und der anhaltende Niedrigzinsphase. “Andere europäische Märkte sind hier schon weiter”, so Schepers.

Regulierung in Europa am wichtigsten, Nordamerikaner sorgen sich eher um das Zinstief

Aktuell beschäftigt die Befragten vor allem das Thema Regulierung. In Europa zählt es für 82 Prozent zu den drei wichtigsten Herausforderungen. Weltweit betrachtet, gilt dies nur für 74 Prozent der Befragten, in Nordamerika sind es mit 65 Prozent sogar noch weniger.

Hingegen erhält das Thema Niedrigzins in Nordamerika eine deutliche höhere Aufmerksamkeit (85 Prozent) als in Europa (68 Prozent).

Europäer mit geringster Wachstumserwartung

Zu den Geschäftsaussichten in den kommenden drei Jahren äußert sich die Branche eher verhalten – dies gilt insbesondere für europäische Versicherer: Nur 18 Prozent sehen kurzfristig Möglichkeiten für Wachstum, gefolgt von Nordamerika (20 Prozent) und Asien und Ozeanien (52 Prozent).

Zeichen stehen auf Konsolidierung

Weltweit erwartet die Versicherungsbranche weiter Konsolidierung. Fast 40 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Wachstum vor allem aus Zukäufen zu erzielen ist.

Seite zwei: Nachwuchssorgen im Vertrieb machen Versicherern zu schaffen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...