31. März 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Dr. Klaus Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Defino Institut für Finanznorm GmbH, mahnt die Versicherungsbranche zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Fintechs. “Fintechs sind nicht weiter als viele konventionelle Beratungsinstitute”, so Möller gegenüber Cash. Künftige Kooperationen mit den digitalen Startups will der Defino-Chef nicht ausschließen – vorausgesetzt die Bedingungen stimmen.

Fintechs: Eine ganze Menge heiße Luft

Klaus Möller, Defino: “Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen.”

“Fintechs stellen meistens nicht mehr als elektronische ‘Appetizer’ nach vorne, um den Maklern und Vertrieben mit dem Anschein des Neuen, Zeitgemäßen, Digitalen, die Kunden zu entziehen und diese dann auf ganz herkömmliche Weise, überwiegend durch telefonische Beratung zu betreuen”, so Möller, “wie man mit dem Telefon im 21. Jahrhundert die Branche aufmischen will, erschließt sich mir nicht.”

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Da sei “eine ganze Menge heiße Luft”, sagt Möller. Ihn verwundere es daher nicht, so der Defino-Gesellschafter, dass eine Umfrage des Beratungsunternehmens Innovalue festgestellt habe, dass 74 Prozent der Nutzer von Fintech-Angeboten diese nicht weiterempfehlen würden.

“Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen”

Möller sagt, sein Haus wolle sich den Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen. “Wir bemühen uns, die durch den Abgrenzungswahn der Marktteilnehmer hervorgerufene, überflüssige Komplexität zu reduzieren und eine einfache, in der digitalen Welt abbildbare Analyselogik zu etablieren.”

Diese Logik gebe den Verbrauchern “echte Orientierungshilfe” bei der Selbstanalyse ihrer finanziellen Situation. Alternativ könne die hauseigene Finanzsoftware von Beratern “im Sinne echter Partizipation des Kunden” in der Vorbereitung individueller Analyse und Beratung eingesetzt werden, so Möller. Die Selbstständigkeit der Verbraucher werde damit gestärkt, betont der Defino-Geschäftsführer.

Mögliche Fintech-Partner sollten beraterfreundlich sein

“Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen”, gibt sich Möller optimistisch – und für die Zukunft schließt der Fintech-Kritiker mögliche Kooperationen mit den Marktneulingen nicht aus. Er halte dies für denkbar, so Möller, “allerdings eher mit solchen, die den Beratern und Vertrieben digitale Hilfsmittel zur Arbeitsteilung mit dem Kunden anbieten, als solchen, die sich in den Wettbewerb zu Beratern stellen”. (lk)

Foto: Defino

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...