Anzeige
31. März 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Dr. Klaus Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Defino Institut für Finanznorm GmbH, mahnt die Versicherungsbranche zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Fintechs. “Fintechs sind nicht weiter als viele konventionelle Beratungsinstitute”, so Möller gegenüber Cash. Künftige Kooperationen mit den digitalen Startups will der Defino-Chef nicht ausschließen – vorausgesetzt die Bedingungen stimmen.

Fintechs: Eine ganze Menge heiße Luft

Klaus Möller, Defino: “Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen.”

“Fintechs stellen meistens nicht mehr als elektronische ‘Appetizer’ nach vorne, um den Maklern und Vertrieben mit dem Anschein des Neuen, Zeitgemäßen, Digitalen, die Kunden zu entziehen und diese dann auf ganz herkömmliche Weise, überwiegend durch telefonische Beratung zu betreuen”, so Möller, “wie man mit dem Telefon im 21. Jahrhundert die Branche aufmischen will, erschließt sich mir nicht.”

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Da sei “eine ganze Menge heiße Luft”, sagt Möller. Ihn verwundere es daher nicht, so der Defino-Gesellschafter, dass eine Umfrage des Beratungsunternehmens Innovalue festgestellt habe, dass 74 Prozent der Nutzer von Fintech-Angeboten diese nicht weiterempfehlen würden.

“Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen”

Möller sagt, sein Haus wolle sich den Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen. “Wir bemühen uns, die durch den Abgrenzungswahn der Marktteilnehmer hervorgerufene, überflüssige Komplexität zu reduzieren und eine einfache, in der digitalen Welt abbildbare Analyselogik zu etablieren.”

Diese Logik gebe den Verbrauchern “echte Orientierungshilfe” bei der Selbstanalyse ihrer finanziellen Situation. Alternativ könne die hauseigene Finanzsoftware von Beratern “im Sinne echter Partizipation des Kunden” in der Vorbereitung individueller Analyse und Beratung eingesetzt werden, so Möller. Die Selbstständigkeit der Verbraucher werde damit gestärkt, betont der Defino-Geschäftsführer.

Mögliche Fintech-Partner sollten beraterfreundlich sein

“Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen”, gibt sich Möller optimistisch – und für die Zukunft schließt der Fintech-Kritiker mögliche Kooperationen mit den Marktneulingen nicht aus. Er halte dies für denkbar, so Möller, “allerdings eher mit solchen, die den Beratern und Vertrieben digitale Hilfsmittel zur Arbeitsteilung mit dem Kunden anbieten, als solchen, die sich in den Wettbewerb zu Beratern stellen”. (lk)

Foto: Defino

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...