Anzeige
5. Februar 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare: Berater nicht unmittelbar bedroht, aber…

Im März letzten Jahres trat Google mit Google Compare als Online-Versicherungsvermittler für Kfz-Versicherungen in den US-amerikanischen Markt. Eine erste Zwischenbilanz deutet darauf hin, dass Google die Komplexität des Kfz-Versicherungsmarktes unterschätzt hat – trotzdem sollten die Marktteilnehmer vorbereitet sein.

Google Compare

Berater sind durch Google Compare noch nicht unmittelbar bedroht – sobald Google aber die anfänglichen Schwierigkeiten beiseite geräumt hat, kann es für Marktteilnehmer sehr schnell eng werden.

Dies berichtet das US-Online-Fachmagazin “InsuranceJournal”, das sich in seiner Einschätzung auf eine Konferenz von US-Marktbeobachtern bezieht.

Google Compare hinkt hinterher

Einer der Teilnehmer an besagter Konferenz, Brian P. Sullivan, Herausgeber bei dem auf Kfz- und Sachversicherungen spezialisierten Verlag Risk Information Inc., habe demnach die Entwicklung von Google Compare in den letzten neun Monaten genauer unter die Lupe genommen.

Der googleeigene Online-Versicherungsvermittler Google Compare entwickele sich langsamer als der Internetriese ursprünglich geplant habe.

Sullivan zufolge ist das Vergleichsportal bisher in vier US-Bundesstaaten aktiv – ursprünglich geplant sei zum jetzigen Zeitpunkt allerdings eine Präsenz in zwei Duzend Staaten gewesen. Auch die Nutzerzahlen blieben weit hinter den Erwartungen zurück.

Marktkomplexität unterschätzt

Der Marktexperte verweist auf interne Quellen bei Google wenn er erklärt, dass die Realität deutlich hinter den anfänglichen Ambitionen zurückliege und dass der Konzern die Marktkomplexität des Kfz-Versicherungsmarktes unterschätzt habe.

Seite zwei: Berater nicht unmittelbar bedroht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...