21. September 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google ist keine Gefahr für den Berater

Schon lange wird über den Markteintritt der Suchmaschine in den deutschen Versicherungsmarkt spekuliert. Der Zeitpunkt ist unklar, doch es steht jetzt schon fest: Der Markt wird sich verändern.

Die Haff-Kolumne

Google

Tobias Haff, Procheck24: “Google ist keine Gefahr für den Berater. Für den Verkäufer dafür umso mehr”.

Ob Suchmaschinen, Internet-Werbeanzeigen, Handybetriebssysteme, Haushaltsgeräte, Reisen oder eben Versicherungen. Der Suchmaschinen-Konzern krempelt Märkte um.

Gefahr für den Verkäufer

Google ist trotzdem keine Gefahr für den Berater. Für den Verkäufer dafür umso mehr. Bereits heute haben Vermittler verloren, wenn sie ihre Kunden nur von der Karteikarte oder der Provisionsabrechnung kennen.

Wenn die Dienstleistung lediglich darin besteht, ein Angebot zu suchen, wird der Google-Konzern ihn bald überholen. Im Zweifel kennt Google die Kunden besser, obwohl das Unternehmen nicht einmal die Chance hatte, sie persönlich kennen zu lernen.

Google kennt deren Verhalten und findet damit schneller die passenden Angebote. Ausgestattet mit einer Übermacht an technologischen Möglichkeiten und finanziellen Mitteln werden alle Register gezogen, die die Technik heute bietet.

Konzepte gegen Technik

Letztendlich gewinnen immer noch Konzepte gegen Technik. Oder haben Sie schon einmal bei Google angerufen und Beratung erfahren? Nein, denn es gibt dort keinen persönlichen Service. Daher ist die vertrauensvolle Begleitung des Kunden durch alle Lebensphasen das Erfolgsrezept des guten Beraters.

Dass es auch hierbei auf die Nutzung technischer Möglichkeiten ankommt, steht außer Frage. Nur durch effiziente, digitale Prozesse bleibt die Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Nur so findet der Makler kompetitive Angebote, erledigt Dokumentation und Papierkram so zügig, dass noch Zeit für den Kunden übrig bleibt.

Seite zwei: Technologie als “Mittel”, nicht als “Zweck”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer den Mehrwert der „ganzheitlichen Beratung“ mit der Zertifizierung nach DIN ISO 22222 aufzeigt, kann diesen Beratungsprozess rechtssicher gegen eine Aufwandspauschale, sogar im Privatkundengeschäft, abrechnen.

    Warum diese Vorgehensweise überlebensnotwendig wird, s. eBook bei mwsbraun.de und aktuell das Neueste: Die Menschen verstehen das sogar auf Anhieb, wie Joachim König berichtet s. mwsbraun.de/Presse/Fuer-Finanzplanung-wird-gerne-Honorar-gezahlt.pdf.

    Kommentar von Frank L. Braun — 22. September 2015 @ 11:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...