Anzeige
29. Januar 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler profitieren von den effizienten Prozessen eines Direktversicherers”

Andreas Fabry, Vertriebsvorstand der Hannoverschen, will das Profil des Direktversicherers im Biometrie-Geschäft weiter schärfen. Im Gespräch mit Cash. erklärt Fabry, mit welchen neuen Produkten und Vertriebsansätzen dies gelingen soll und er stellt seine Strategie für den Maklervertrieb vor.

Hannoversche: Vermittler profitieren von den effizienten Prozessen eines Direktversicherers

Cash.: Das Jahr 2015 liegt hinter uns, 2016 befindet sich noch in den Anfängen: Wie würden Sie die Produktstrategie der Hannoverschen für dieses Jahr skizzieren?

Fabry: Die Hannoversche hat sich als Spezialist für biometrische Risiken etabliert, sie ist seit 2010 Marktführer im Neugeschäft Risikolebensversicherung. Diese Position möchten wir natürlich ausbauen. Unsere erfolgreiche Strategie, leistungsfähige Produkte zu günstigen Preisen anzubieten, werden wir deshalb konsequent weiterverfolgen. Weiterhin ist es unser Ziel, bedarfsgerechte Produkte unseren Kunden anzubieten, die flexibel zu den unterschiedlichsten Absicherungsbedürfnissen passen. So starten wir ins neue Jahr mit einer dritten Produktlinie, der Risikoversicherung Exklusiv.

Die Risikolebensversicherung gehört gewissermaßen zu den “Ur-Produkten” der Branche. Gleichwohl hat Ihr Haus untersucht, welche Innovationen in diesem Segment noch möglich sind. Was ist dabei herausgekommen?

Die Hannoversche hat eine lange Expertise in der Risikoabsicherung. Innovationen müssen bedarfsgerechte Produkte sein, die für den Kunden transparent sind. Ein Beispiel für eine solche Innovation ist die erwähnte Risikoversicherung Exklusiv mit einer Dread-Disease-Komponente. So etwas gab es bisher von keinem deutschen Lebensversicherer. Kunden erhalten neben dem Todesfallschutz bei objektiv definierten Krankheitsbildern – Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall – eine zusätzliche Leistung in Höhe von zehn Prozent der Versicherungssumme. Die Zusatzleistung soll die Versicherten in der schwierigen Zeit der Erkrankung finanziell unterstützen. Wie das Geld verwendet wird, entscheidet der Kunde selbst, zum Beispiel zur Kompensation von Einkommensausfällen oder zur Finanzierung von alternativen Therapieformen. Ergänzend können, je nach Kundenbedarf, noch eine Berufsunfähigkeits- oder Unfallzusatzversicherung abgeschlossen werden.

Die Hannoversche hat die Kooperation mit Maklerpools stark ausgebaut. Was sind die Gründe hierfür und welche Zwischenbilanz ziehen Sie in diesem Bereich?

In den letzten Jahren hat sich das Kundenverhalten verändert, die klassische Unterscheidung von Direkt- und Maklervertrieb ist durch den anhaltenden Digitalisierungstrend heute nicht mehr trennscharf möglich. Kunden informieren sich im Internet über Versicherungsprodukte und wollen dann frei entscheiden, ob sie gleich online abschließen oder lieber den Weg zum Vermittler suchen. Dabei wird erwartet, dass über alle Kanäle dieselben Produkte bereitstehen. Für uns als Marktführer für Risikoversicherungen ist es daher nur folgerichtig, unser attraktives Produktportfolio nicht nur direkt, sondern auch über Makler anzubieten. Und jüngste Umfragen belegen, dass die Hannoversche bei Maklern einer der beliebtesten Produktgeber für Risikoversicherungen ist.

Seite zwei: “Vertriebspartner permanent auf dem Laufenden halten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...