Anzeige
27. Januar 2016, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Christian Mähringer, Vorstand Betrieb Leben bei HDI, spricht über die aktuellen Entwicklungen im Markt zur Arbeitskraftabsicherung, erläutert die Biometrie-Strategie des Kölner Versicherers und sagt, warum er Dienstleistungen rund um die Leistungsregulierung nicht auslagern würde.

HDI: Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern

“Der Kreis schließt sich für den Kunden nur dann, wenn der Versicherer alle Disziplinen, angefangen vom Underwriting bis zur Königsdisziplin Leistungsregulierung eigenständig beherrscht.”

Cash.: Immer mehr Lebensversicherer entdecken den Markt zur Absicherung biometrischer Risiken für sich. Wie bewerten Sie die aktuelle Entwicklung?

Mähringer: Mittlerweile ist die Arbeitskraftabsicherung mit ihren verschiedenen Facetten in den Strategien der relevanten Lebensversicherer angekommen. Das lässt sich vor allem an den vielen neuen Produkten erkennen, die rund um dieses Thema entstanden sind. Heute sprechen wir im Markt längst nicht mehr nur von der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Wie will sich HDI in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten?

Der Biometrie-Markt ist hochattraktiv. Deshalb ist es uns erst einmal wichtig, unseren Marktanteil zu halten mit dem Ziel, das Segment mittel- und langfristig zu erhöhen. Für uns ist dabei besonders wichtig, dass wir unseren Kunden über eine BU – oder im Bedarfsfall auch über eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) – vollwertigen Schutz bieten.

Wir setzen aktuell deshalb ganz bewusst nicht auf Ausschnittsdeckungen, wie es viele andere Gesellschaften tun. Denn man muss sich eines bewusst machen: In wenigen Jahren wird jeder zweite BU-Fall einen psychischen Hintergrund haben – und es gibt viele Produkte auf dem Markt, die genau dafür leider keinen Versicherungsschutz bieten.

Wie wird sich die fortschreitende Digitalisierung auf den Markt auswirken?

Wir sind einer der wenigen Anbieter, die auf den zwei großen Portallösungen “EQuot” von Morgen & Morgen sowie “vers.diagnose” von Franke und Bornberg vertreten sind. Beide Portale machen es möglich, biometrische Produkte mittels einer elektronischen Risikoprüfung durchgehend digital abzuschließen. Diese Entwicklung gibt künftig die Richtung vor und wird den Verkauf von Biometrie-Produkten beflügeln. Ein Vertragsabschluss mit Gesundheitsfragen in Papierform, wie es heute noch Standard ist, ist aus meiner Sicht in Zukunft gar nicht mehr denkbar. Zudem bin ich überzeugt, dass die Industrialisierung durch die Digitalisierung regelrecht überholt wird – der Kunde wirkt hier als maßgeblicher Treiber.

Seite zwei: “Eine Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...