27. Januar 2016, 17:47

“Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Christian Mähringer, Vorstand Betrieb Leben bei HDI, spricht über die aktuellen Entwicklungen im Markt zur Arbeitskraftabsicherung, erläutert die Biometrie-Strategie des Kölner Versicherers und sagt, warum er Dienstleistungen rund um die Leistungsregulierung nicht auslagern würde.

HDI: Die Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern

“Der Kreis schließt sich für den Kunden nur dann, wenn der Versicherer alle Disziplinen, angefangen vom Underwriting bis zur Königsdisziplin Leistungsregulierung eigenständig beherrscht.”

Cash.: Immer mehr Lebensversicherer entdecken den Markt zur Absicherung biometrischer Risiken für sich. Wie bewerten Sie die aktuelle Entwicklung?

Mähringer: Mittlerweile ist die Arbeitskraftabsicherung mit ihren verschiedenen Facetten in den Strategien der relevanten Lebensversicherer angekommen. Das lässt sich vor allem an den vielen neuen Produkten erkennen, die rund um dieses Thema entstanden sind. Heute sprechen wir im Markt längst nicht mehr nur von der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Wie will sich HDI in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten?

Der Biometrie-Markt ist hochattraktiv. Deshalb ist es uns erst einmal wichtig, unseren Marktanteil zu halten mit dem Ziel, das Segment mittel- und langfristig zu erhöhen. Für uns ist dabei besonders wichtig, dass wir unseren Kunden über eine BU – oder im Bedarfsfall auch über eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) – vollwertigen Schutz bieten.

Wir setzen aktuell deshalb ganz bewusst nicht auf Ausschnittsdeckungen, wie es viele andere Gesellschaften tun. Denn man muss sich eines bewusst machen: In wenigen Jahren wird jeder zweite BU-Fall einen psychischen Hintergrund haben – und es gibt viele Produkte auf dem Markt, die genau dafür leider keinen Versicherungsschutz bieten.

Wie wird sich die fortschreitende Digitalisierung auf den Markt auswirken?

Wir sind einer der wenigen Anbieter, die auf den zwei großen Portallösungen “EQuot” von Morgen & Morgen sowie “vers.diagnose” von Franke und Bornberg vertreten sind. Beide Portale machen es möglich, biometrische Produkte mittels einer elektronischen Risikoprüfung durchgehend digital abzuschließen. Diese Entwicklung gibt künftig die Richtung vor und wird den Verkauf von Biometrie-Produkten beflügeln. Ein Vertragsabschluss mit Gesundheitsfragen in Papierform, wie es heute noch Standard ist, ist aus meiner Sicht in Zukunft gar nicht mehr denkbar. Zudem bin ich überzeugt, dass die Industrialisierung durch die Digitalisierung regelrecht überholt wird – der Kunde wirkt hier als maßgeblicher Treiber.

Seite zwei: “Eine Unternehmensphilosophie lässt sich nicht auslagern”

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

mehr ...

Immobilien

USA: Schwebende Hausverkäufe legen deutlich zu

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im April deutlich stärker gestiegen als erwartet.

mehr ...

Investmentfonds

Ist das jetzt der Befreiungsschlag für die Aktienmärkte?

Nach mehreren Wochen Geplänkel haben sich ausgehend von Europa gestern die Märkte ein Herz gefasst und sind losgestürmt. Gastkommentar von Martin Garske, Apano.

mehr ...

Berater

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...