Anzeige
4. Februar 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re verkraftet rote Ergo-Zahlen

Geringe Schäden durch Naturkatastrophen haben den weltgrößten Rückversicherer Munich Re tiefrote Zahlen seiner Tochter Ergo verkraften lassen. Unter dem Strich fiel der Überschuss mit 3,1 Milliarden Euro nach vorläufigen Zahlen rund 100 Millionen Euro geringer aus als ein Jahr zuvor, wie der Münchner Konzern am Donnerstag mitteilte.

Munich Re verkraftet rote Ergo-Zahlen

Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete den Jahresgewinn angesichts der Umstände als “erfreulich”.

Den Aktionären winkt dennoch eine höhere Dividende. Die Ausschüttung soll um 50 Cent auf 8,25 Euro je Aktie steigen. Das Zinstief und der Preiskampf in der Rückversicherung lassen aber für 2016 einen weiteren Gewinnrückgang erwarten.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Wohlwollen aufgenommen. Am späten Vormittag lag die Munich-Re-Aktie mit 4,29 Prozent im Plus und war damit Spitzenreiter im Dax. Mit dem Nettogewinn hatte der Dax-Konzern die Erwartungen der Analysten getroffen. Das operative Ergebnis und der Dividendenvorschlag fielen merklich höher aus als gedacht.

Geringe Großschäden: Der Zufall hilft mit

Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete den Jahresgewinn angesichts der Umstände als “erfreulich”. Bei den geringen Großschäden habe der Konzern aber einfach “Glück” gehabt. Eine konkrete Gewinnprognose für 2016 will Munich Re zwar erst am 16. März vorlegen. Schneider betrachtet den von Analysten erwarteten Gewinnrückgang auf 2,75 Milliarden Euro jedoch als “nicht unrealistisch”. Die Munich Re wolle die Dividende dennoch mindestens stabil halten.

Mit den allgemeinen Niedrigzinsen kam die Munich Re 2015 einigermaßen zurecht. Die Kapitalanlagen ohne Versicherungsbezug warfen mit 7,5 Milliarden Euro zwar rund sechs Prozent weniger ab als im Vorjahr. Die Rendite sei mit 3,2 Prozent angesichts des Umfelds aber eher hoch, sagte Schneider. Dennoch bleibe zu erwarten, “dass unser Investmentergebnis auch weiter unter Druck stehen wird”.

Auch sonst glichen sich Freud und Leid bei den Münchnern in mehrerlei Hinsicht aus. So kamen der Rückversicherungssparte vergleichsweise geringe Schäden durch Naturkatastrophen zugute. Die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin und ein Dammbruch in Brasilien sorgten jedoch dafür, dass Großschäden insgesamt mit 1,0 Milliarden Euro zu Buche schlugen. Das war jedoch weniger als die 1,2 Milliarden im Vorjahr.

Abschreibungen drücken Ergo ins Minus

Während das Rückversicherungsgeschäft mit 3,3 Milliarden Euro mehr abwarf als 2014, sackte die Erstversicherungstochter Ergo in die roten Zahlen. Hohe Abschreibungen auf das Lebensversicherungsgeschäft und der verlustreiche Verkauf der Tochter Ergo Italia brockten dem Segment einen Jahresverlust von rund 200 Millionen Euro ein. Schneider sprach von einem “enttäuschenden Ergebnis”.

Seite zwei: Seit Jahren anhaltender Preisdruck im Rückversicherungsgeschäft

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...