26. Juli 2016, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue digitale Plattform für Makler

Makler haben die Möglichkeit, mit einer von der Deutschen Gesellschaft für Ruhestands Planung (DGFRP) entwickelten Plattform, ihre Geschäftsprozesse vollständig digitalisiert abzuwickeln. 

Von-wartburg-philipp-131119-MG 0020-beauty-retusche-Kopie in Neue digitale Plattform für Makler

Philipp von Wartburg, DGFRP: “Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem.”

“Mit der neuen Plattform können sie ihre Arbeitsweise radikal optimieren. Das neue Extranet vereinfacht nicht nur lästige Arbeiten, sondern erledigt sie sogar zum Teil. Das Beste ist jedoch, dass jeder Makler immer weiß, wie der Stand eines Geschäftsfalles ist”, sagt Peter Härtling, Geschäftsführer der DGFRP.

“Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem”, sagt Philipp von Wartburg, Leiter der IT bei der DGFRP. Geschäftsprozesse werden dadurch radikal vereinfacht und standardisiert. “Wir haben einen digitalen Weg vom Makler über uns bis zum Produktlieferanten, alles auf einer einzigen Plattform. Dadurch erreichen wir eine sehr viel schnellere Abwicklung und Policierung und alles wird revisionssicher protokolliert”, sagt von Wartburg. Gerade im Bereich des Back Office werden viele Arbeitsschritte leichter und schneller abgewickelt.

Viele Nachfragen sollen überflüssig werden

Der Service für Partner der DGFRP wird dadurch stark verbessert. “Das entscheidende ist, dass durch die Zusammenführung aller Informationen und Prozesse jeder Makler jederzeit Zugriff hat auf alle Aspekte seiner Kundenbeziehungen“, sagt von Wartburg. Damit entfallen sehr viele Nachfragen wie etwa Wurde der Antrag schon bei der Versicherung verarbeitet? Wer bearbeitet gerade meine Fachanfragen? Kann eine bestimmte Berufsgruppe versichert werden? Zudem lassen sich viele Vorgänge auch Automatisieren. “Bei vielen Aufgaben unterstützt das System den Makler, bei manchen übernimmt es komplett die Aufgaben”, sagt von Wartburg.

Ein weiteres Problem vieler Makler werde dadurch ebenfalls aus der Welt geschafft: “Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Kommunikation mit den Kunden nach dem Stand der Technik sicher und das heißt verschlüsselt sein muss”, sagt von Wartburg. “E-Mail erfüllt diese Kriterien nicht.” Dabei laufen etwa 60 Prozent der Kommunikation über E-Mail. “Die neue Plattform bietet durch ihre starke Verschlüsselung hier den bestmöglichen Schutz für alle Daten”, so von Wartburg

Errichtet wurde die Plattform von der Firma Insurance Profiler aus München, die bereits über viel Erfahrung in diesem Bereich und mit einer eigenen Plattform verfügt. “Unsere Plattform ist eine Weiterentwicklung, die deutlich über das bestehende hinausgeht, was die Technik angeht”, sagt von Wartburg. Der Vorteil aber: auf der bestehenden Plattform sind bereits viele Makler und Versicherungsgesellschaften angeschlossen. “Diese müssen wir nicht aufwändig ins System integrieren, mit ihnen ist die Kommunikation bereits komplett digitalisiert. Zudem sprechen wir mit mehreren großen KVG, die wir bald zusätzlich anbinden.” (fm)

Foto: DGFRP

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...