Anzeige
Anzeige
25. Februar 2016, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skandal um Kreditversicherungen belastet Lloyds

Der Skandal um unnütze Kreditversicherungen hat die britische Großbank Lloyds im vergangenen Jahr wieder schwer belastet. Der Überschuss sackte um 36 Prozent auf 956 Millionen Pfund (rund 1,21 Milliarden Euro) ab, wie das Institut am Donnerstag mitteilte.

Skandal um Kreditversicherungen belastet Lloyds

Lloyds war in der Finanzkrise 2008 vom britischen Steuerzahler mit 20 Milliarden Pfund gerettet worden.

Die Bank legte weitere vier Milliarden Pfund für Entschädigungen von Kunden zur Seite, denen sie sinnlose Kreditausfallversicherungen angedreht hatte.

Der Skandal hat Lloyds damit nun bereits rund 16 Milliarden Pfund gekostet, mehr als jede andere britische Bank. Bereinigt um diese Sonderbelastungen und die Kosten für den Konzernumbau wuchs der Gewinn um fünf Prozent auf 8,1 Milliarden Pfund und traf damit die Erwartungen von Analysten. Die Dividende soll nun von 0,75 auf 2,25 Pence je Aktie steigen.

Fortschritte im operativen Geschäft

Lloyds war in der Finanzkrise 2008 vom britischen Steuerzahler mit 20 Milliarden Pfund gerettet worden. Im Gegenzug übernahm der Staat fast 40 Prozent der Anteile. Inzwischen hat die Regierung mehrfach Aktienpakete mit Gewinn verkauft. Derzeit halten die britischen Steuerzahler noch 9,2 Prozent der Lloyds-Anteile.

Der geplante Komplett-Ausstieg liegt derzeit aber wegen des Kurssturzes an den Börsen auf Eis. Im operativen Geschäft hatte Lloyds zuletzt Fortschritte gemacht. Die Bank trennte sich in den vergangenen Jahren von einem Großteil ihres Auslandsgeschäfts und konzentriert sich nun vor allem auf britische Kunden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...