Anzeige
22. Januar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen”

Dr. Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life Deutschland, spricht über die Strategie des britischen Versicherers im deutschen Markt und äußert sich zur jüngsten Kritik am Unternehmenskurs.

Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen

Claus Mischler, Standard Life: “Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig.”

Das Bundesfinanzministerium hat sich entschieden: Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird nicht abgeschafft – zumindest vorerst. Doch die Diskussion ist damit nicht verstummt: So betonte Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, bereits, dass die Aktuare einen “notwendigen Überprüfungsbedarf am bisherigen Höchstrechnungszinsmodell” sehen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?

Mischler: Die Debatte um den Höchstrechungszins wird weitergehen und auch die grundsätzlichen Diskussionen um das klassische Modell werden künftig nicht abreißen. Die anhaltende Niedrigzinsphase hat den Vorsorgemarkt nachhaltig verändert. Das Garantieniveau ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken und Kunden müssen für die Garantie auf sehr viel Rendite verzichten. Daher ist es wenig erstaunlich, dass klassische Produkte aus Sicht vieler Kunden stark an Attraktivität verloren haben.

Einige Anbieter haben bereits reagiert und neue Vorsorgeprodukte mit Alternativen zu Garantien auf den Markt gebracht. Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren weitergehen und ich bin mir sicher, dass diese modernen Lösungen das klassische Modell Stück für Stück ersetzen werden.

Standard Life hatte im April 2015 verlautbart, keine Garantieprodukte mehr in Deutschland und Österreich anzubieten, um sich auf fondsgebundene Produkte ohne Garantie zu konzentrieren. Fühlen Sie sich mit dieser Entscheidung weiterhin wohl?

Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig. Standard Life steht schon immer für die renditefokussierte Anlage. Wir wollen unsere Investmentkompetenz nutzen, um die Kunden mit einer attraktiven Rendite dabei zu unterstützen, ihre Vorsorgeziele zu erreichen.

Unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen und der heutigen Zinssituation sind wir einfach zu der Entscheidung gekommen, dass ein Garantieprodukt für Neukunden kein befriedigendes Ergebnis mehr erzielen kann. Daher war die Entscheidung vor allem auch unter Kundengesichtspunkten konsequent. Wir setzen auf fondsgebundene Produkte mit modernen Sicherungsinstrumente statt Garantien. So können Kunden eine ansprechende Rendite erwirtschaften, ohne ein hohes Risiko eingehen zu müssen.

Seite zwei: Mischler zur Makler-Kritik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...