22. Januar 2016, 08:25

“Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen”

Dr. Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life Deutschland, spricht über die Strategie des britischen Versicherers im deutschen Markt und äußert sich zur jüngsten Kritik am Unternehmenskurs.

Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen

Claus Mischler, Standard Life: “Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig.”

Das Bundesfinanzministerium hat sich entschieden: Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird nicht abgeschafft – zumindest vorerst. Doch die Diskussion ist damit nicht verstummt: So betonte Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, bereits, dass die Aktuare einen “notwendigen Überprüfungsbedarf am bisherigen Höchstrechnungszinsmodell” sehen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?

Mischler: Die Debatte um den Höchstrechungszins wird weitergehen und auch die grundsätzlichen Diskussionen um das klassische Modell werden künftig nicht abreißen. Die anhaltende Niedrigzinsphase hat den Vorsorgemarkt nachhaltig verändert. Das Garantieniveau ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken und Kunden müssen für die Garantie auf sehr viel Rendite verzichten. Daher ist es wenig erstaunlich, dass klassische Produkte aus Sicht vieler Kunden stark an Attraktivität verloren haben.

Einige Anbieter haben bereits reagiert und neue Vorsorgeprodukte mit Alternativen zu Garantien auf den Markt gebracht. Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren weitergehen und ich bin mir sicher, dass diese modernen Lösungen das klassische Modell Stück für Stück ersetzen werden.

Standard Life hatte im April 2015 verlautbart, keine Garantieprodukte mehr in Deutschland und Österreich anzubieten, um sich auf fondsgebundene Produkte ohne Garantie zu konzentrieren. Fühlen Sie sich mit dieser Entscheidung weiterhin wohl?

Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig. Standard Life steht schon immer für die renditefokussierte Anlage. Wir wollen unsere Investmentkompetenz nutzen, um die Kunden mit einer attraktiven Rendite dabei zu unterstützen, ihre Vorsorgeziele zu erreichen.

Unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen und der heutigen Zinssituation sind wir einfach zu der Entscheidung gekommen, dass ein Garantieprodukt für Neukunden kein befriedigendes Ergebnis mehr erzielen kann. Daher war die Entscheidung vor allem auch unter Kundengesichtspunkten konsequent. Wir setzen auf fondsgebundene Produkte mit modernen Sicherungsinstrumente statt Garantien. So können Kunden eine ansprechende Rendite erwirtschaften, ohne ein hohes Risiko eingehen zu müssen.

Seite zwei: Mischler zur Makler-Kritik

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Hypoport: Brexit lässt Immobiliennachfrage steigen

Nach Einschätzung des Vorstands der Hypoport AG wird der angekündigte EU-Austritt Großbritanniens keine negativen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle des Finanzdienstleisters ergeben. Viel wahrscheinlicher seien positive Impulse für den inländischen Finanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Noch immer dominiert das Brexit-Referendum das Geschehen an den Finanzmärkten. Cash. sprach mit dem niederländischen Experten Pieter Jansen, Senior Strategist Insurance bei NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...