22. Januar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen”

Dr. Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life Deutschland, spricht über die Strategie des britischen Versicherers im deutschen Markt und äußert sich zur jüngsten Kritik am Unternehmenskurs.

Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen

Claus Mischler, Standard Life: “Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig.”

Das Bundesfinanzministerium hat sich entschieden: Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird nicht abgeschafft – zumindest vorerst. Doch die Diskussion ist damit nicht verstummt: So betonte Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, bereits, dass die Aktuare einen “notwendigen Überprüfungsbedarf am bisherigen Höchstrechnungszinsmodell” sehen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?

Mischler: Die Debatte um den Höchstrechungszins wird weitergehen und auch die grundsätzlichen Diskussionen um das klassische Modell werden künftig nicht abreißen. Die anhaltende Niedrigzinsphase hat den Vorsorgemarkt nachhaltig verändert. Das Garantieniveau ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken und Kunden müssen für die Garantie auf sehr viel Rendite verzichten. Daher ist es wenig erstaunlich, dass klassische Produkte aus Sicht vieler Kunden stark an Attraktivität verloren haben.

Einige Anbieter haben bereits reagiert und neue Vorsorgeprodukte mit Alternativen zu Garantien auf den Markt gebracht. Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren weitergehen und ich bin mir sicher, dass diese modernen Lösungen das klassische Modell Stück für Stück ersetzen werden.

Standard Life hatte im April 2015 verlautbart, keine Garantieprodukte mehr in Deutschland und Österreich anzubieten, um sich auf fondsgebundene Produkte ohne Garantie zu konzentrieren. Fühlen Sie sich mit dieser Entscheidung weiterhin wohl?

Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig. Standard Life steht schon immer für die renditefokussierte Anlage. Wir wollen unsere Investmentkompetenz nutzen, um die Kunden mit einer attraktiven Rendite dabei zu unterstützen, ihre Vorsorgeziele zu erreichen.

Unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen und der heutigen Zinssituation sind wir einfach zu der Entscheidung gekommen, dass ein Garantieprodukt für Neukunden kein befriedigendes Ergebnis mehr erzielen kann. Daher war die Entscheidung vor allem auch unter Kundengesichtspunkten konsequent. Wir setzen auf fondsgebundene Produkte mit modernen Sicherungsinstrumente statt Garantien. So können Kunden eine ansprechende Rendite erwirtschaften, ohne ein hohes Risiko eingehen zu müssen.

Seite zwei: Mischler zur Makler-Kritik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...