27. April 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Tarifwechsel: Höherer Beitrag für mehr Leistung

Kann ein privater Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel des Versicherungsnehmers im Zieltarif einen Leistungsausschluss verlangen, braucht bei dem Versicherungsnehmer kein erhöhtes Risiko vorzuliegen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

PKV-Tarifwechsel

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

In dem aktuellen Streitfall wollte eine Versicherte, die bereits seit dem Jahr 2000 bei ihrem privaten Krankenversicherer (PKV) versichert ist, in einen neuen Tarif wechseln.

Zieltarif umfasst Mehrleistungen

Im Vergleich zu ihrem Herkunftstarif umfasst der Zieltarif Mehrleistungen. Das Versicherungsunternehmen wollte deshalb den Wechsel nur durchführen, wenn für die Mehrleistung ein Leistungsausschluss oder ein angemessener Risikozuschlag gilt.

Hiergegen klagte die Versicherungsnehmerin. Sie verlangt die uneingeschränkte Annahme ihres Antrags auf Wechsel in den neuen Krankenversicherungstarif ohne Leistungsausschluss oder einen höheren Beitrag.

In seiner Entscheidung vom 13. April 2016 (Az.: IV ZR 393/15) gibt der BGH dem Versicherer recht.

Habe der Versicherte Anspruch auf einen Tarifwechsel, so könne der Versicherer, soweit die Leistungen des Zieltarifs umfassender sind als in dem Herkunftstarif, für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag erheben und auch eine Wartezeit verlangen.

Risikogerechte Prämien

Der BGH präzisiert, dass es für einen Mehrleistungsausschluss zudem auch nicht erforderlich sei, dass ein erhöhtes Risiko auf Seiten des Versicherungsnehmers vorliege.

Das Tarifwechselrecht solle den Versicherten lediglich vor zu hohen, nicht aber vor risikogerechten Prämien schützen.

Könnten Versicherungsnehmer jederzeit in einen beliebigen Tarif mit Mehrleistungen wechseln, wäre das subjektive Risiko für die Versicherungsgesellschaft versicherungsmathematisch nicht mehr kalkulierbar. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...