9. Februar 2016, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tod des Versicherungsnehmers: Knackpunkt Schweigepflicht

Hat ein verstorbener Versicherungsnehmer die Gesundheitsfragen einer Risikoversicherung nicht korrekt beantwortet, kann zur Feststellung von Arglist nicht der behandelnde Arzt als Zeuge befragt werden, wenn dieser nicht von der Schweigepflicht entbunden wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Schweigepflicht

Ist der Versicherungsnehmer verstorben, stellt sich die Frage, ob er seine Mediziner mutmaßlich von der Schweigepflicht entbunden hat.

In dem Streitfall verweigert eine Versicherungsgesellschaft einer Witwe die Todesfallleistung aus einem Risikoversicherungsvertrag.

Versicherer verweigert Leistung

Der Versicherer gibt an, dass der Versicherungsnehmer bei Abschluss der Police die Gesundheitsfragen unvollständig beziehungsweise unkorrekt beantwortet habe.

Allerdings ist strittig, ob er dabei arglistig gehandelt hat.

In dem Urteil (Az.: 12 U 57/15) vom 3. Dezember 2015 entscheidet das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe zugunsten der Witwe.

Zwar gehe aus den Untersuchungsunterlagen beider behandelnder Ärzte hervor, dass der Versicherungsnehmer an gewissen Vorerkrankungen gelitten habe, über die er nach Angabe der Ärzte auch informiert wurde – allerdings “sind die Arztbriefe für die streitige Frage der Kenntniserlangung des Versicherungsnehmer keine hinreichenden Beweismittel dafür, dass der Versicherungsnehmer tatsächlich wahrgenommen hat, dass bei ihm anlässlich der Untersuchung ein Ultraschall am Herz vorgenommen worden ist”.

Kein Nachweis arglistigen Verhaltens

Nichtsdestotrotz komme eine Vernehmung der Ärzte “zur Frage der Kenntnis des Versicherungsnehmers zu den Untersuchungen und Befunden anlässlich der Untersuchung nicht in Betracht”.

Denn dies bedeute, dass die Mediziner von ihrer Schweigepflicht entbunden werden müssten. Dies könne aber nur durch den verstorbenen Versicherungsnehmer geschehen. Allerdings ist “auf Seiten des Verstorbenen kein Interesse an einer Aussage der benannten Ärzte auszumachen”.

Somit kommt das OLG Karlsruhe zu dem Schluss, dass der Nachweis eines arglistigen Verhaltens des Versicherungsnehmers bei Abschluss der Risikoversicherung nicht erbracht werden kann. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...