14. März 2016, 10:26

Boom der Vergleichsportale: Check24 wächst rasant

Auf dem umkämpften Markt für Vergleichsportale hat Check24 seinen rasanten Wachstumskurs im abgelaufenen Geschäftsjahr fortgesetzt. Eine Klage von Versicherungsvertretern sieht das Unternehmen gelassen.

Vergleichsportale: Check24 wächst rasant

Den klassischen Versicherungsmaklern ist das boomende Geschäft ein Dorn im Auge: Sie haben Check24 verklagt, weil das Unternehmen aus ihrer Sicht nicht klar genug darauf hinweist, dass es für die Vermittlung von Versicherungen genau wie andere Makler Provisionen kassiert.

Preisvergleiche im Internet haben sich in Deutschland zu einer Art Volkssport entwickelt. Davon profitiert das Münchner Unternehmen Check24 und wächst rasant.

Umsatz um 60 Prozent auf 330 Millionen Euro gewachsen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr sei der Umsatz um 60 Prozent auf 330 Millionen Euro gewachsen, sagte Christoph Röttele, Mitglied der Geschäftsführung, der Deutschen Presse-Agentur in München. Stark zugelegt habe vor allem das Geschäft mit Reisen, Krediten, Strom- und Gastarifen sowie Autoversicherungen.

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2015/16, das Ende März endet, rechnet das Münchner Unternehmen mit einem kräftigen Plus. Dazu trägt auch das neue Geschäft mit Baufinanzierungen bei, in das Check24 erst im vergangenen Jahr eingestiegen war. Ziel sei es, den Umsatz des Unternehmens jedes Jahr um mindestens 30 Prozent zu steigern, sagte Röttele.

Dafür investiert Check24 viel Geld in Werbung: Das gesamte Werbevolumen vor Abzug von Rabatten betrage rund 118 Millionen Euro. Zahlen zum Gewinn nennt die Firma nicht: “Aber wir wachsen profitabel und finanzieren das Wachstum allein aus Eigenmitteln.”

Der Markt ist hart umkämpft

Check24 war vor 17 Jahren als Start-up mit einer Handvoll Mitarbeitern gegründet worden und sieht sich inzwischen mit 800 Beschäftigten als größter Anbieter von Preisvergleichen für Versicherungen, Reisen und andere Produkte in Deutschland. Konkurrent Verivox kam nach eigenen Angaben zuletzt auf 82 Millionen Umsatz im Jahr 2014. Der Markt ist hart umkämpft: Neben einer Reihe deutscher Wettbewerber steht auch der US-Gigant Google in den Startlöchern.

Den klassischen Versicherungsmaklern ist das boomende Geschäft ein Dorn im Auge: Sie haben Check24 verklagt, weil das Unternehmen aus ihrer Sicht nicht klar genug darauf hinweist, dass es für die Vermittlung von Versicherungen genau wie andere Makler Provisionen kassiert. Zum Auftakt eines Prozesses vor dem Landgericht München Ende Februar hatten die Richterinnen erklärt, dass Check24 den Hinweis auf die Maklerrolle nicht in der Fußzeile verstecken solle. Eine Entscheidung wird im Mai erwartet. “Wenn das Gericht sagt, dass wir etwas ändern müssen, werden wir das machen”, sagte Röttele.

Vergleichsportale zu mehr Transparenz aufgefordert

Verbraucherschützern geht das nicht weit genug. Sie hatten die Vergleichsportale vor wenigen Wochen zu mehr Transparenz aufgefordert: Auch die Höhe der Provision für die Vertragsvermittlung müsse offengelegt werden. Das Thema beschäftigt auch bereits die EU-Kommission, die den Verbraucherschutz bei den Internet-Vergleichsportalen verbessern will.

Quelle: dpa

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...