Anzeige
21. Januar 2016, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Struktur: Zurich will Leben-Produkte schneller marktreif machen

Die Zurich Gruppe Deutschland will ihre Leben-Produkte schneller auf den Markt bringen. Ermöglichen soll dies eine neue Struktur: Das Produktmanagement werde künftig in zwei Bereiche aufgeteilt, teilte der Bonner Versicherer am Donnerstag mit. Dieser Schritt führt auch zu personellen Veränderungen.

Zurich will Leben-Produkte schneller marktreif machen

Gerhard Frieg, Zurich: “Mit dieser Neuorganisation optimieren wir unseren Produktentwicklungsprozess im Haus und verkürzen damit die Zeit, die wir brauchen, bis ein Produkt am Markt ist.”

Die beiden neuen Bereiche, in denen das Produktmanagement künftig aufgehen soll, heißen “Produktentwicklung” und “Marktmanagement”. Beide sind im Ressort Bank Distribution/CLP & Propositions angesiedelt.

Nach den Plänen soll sich der Bereich Produktentwicklung darauf konzentrieren, die Produktpalette in den Marktbereichen “Sparen & Rente” sowie “Biometrie”, der auch die Berufsunfähigkeitsversicherung umfasst, weiterzuentwickeln.

Umbau geht mit Stühlerücken einher

Zuständig für diesen Bereich ist Björn Bohnhoff (41). Bislang war Bohnhoff als Bereichsleiter Corporate Life & Pensions (CLP) für das Geschäft mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV) verantwortlich. Bohnhoffs Nachfolger als Bereichsleiter CLP ist seit Jahresbeginn Lars Golatka (40). Golatka kommt von der Generali Gruppe, wo er seit 2013 das Firmen- und Großkundengeschäft bAV leitete.

Der neue Bereich Marktmanagement soll Zurich zufolge zur “Drehscheibe zwischen Kunde, Vertrieb und Produkt” werden, indem er vertriebswegeübergreifend alle Verkaufsförderungsthemen verantwortet. Geleitet wird der Bereich von Jens Arndt (45). Arndt ist Diplom-Kaufmann und kommt aus dem Deutsche Bank-Konzern, wo er unter anderem die Vermarktung der Zurich Produkte verantwortete.

“Mit dieser Neuorganisation optimieren wir unseren Produktentwicklungsprozess im Haus und verkürzen damit die Zeit, die wir brauchen, bis ein Produkt am Markt ist”, kommentierte Gerhard Frieg, Zurich Vorstand für das Ressort Bank Distribution/CLP & Propositions, die Pläne seines Hauses. (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...