Blau Direkt: Oliver Pradetto zieht sich aus der Geschäftsführung zurück

Oliver Pradetto
Foto: Blau Direkt
Oliver Pradetto ist seit zwölf Jahren Geschäftsführer bei Blau Direkt.

Am 31.10.2022 gibt Oliver Pradetto die Geschäftsführung von Blau Direkt auf. Die Management-Aufgaben Pradettos werden künftig stattdessen von den Geschäftsführern Oliver Lang (CIO) und Hannes Heilenkötter (CTO) übernommen. Der Rückzug soll auch Wege öffnen.

Knapp 23 Jahre steht Gründer Oliver Pradetto nun schon an der Spitze von Blau Direkt – davon zwölf Jahre als Geschäftsführer. Am 31.10.2022 gibt Oliver Pradetto nun die Geschäftsführung auf und wechselt in eine neue Rolle. Die Management-Aufgaben Pradettos werden künftig stattdessen von den Geschäftsführern Oliver Lang (CIO) und Hannes Heilenkötter (CTO) übernommen. Mitgründer Lars Drückhammer verbleibt als Geschäftsführer an der Spitze des beliebten Maklerpools, der sich vor allem für seine Vorreiterrolle in technologischen Belangen einen Namen gemacht hat.

„Blau Direkt ist ein von Innovation getriebener Maklerdienstleister mit marktführender Verantwortung in vielen Bereichen. Entsprechend ist es wichtig, die Führung regelmäßig durch frische Ideen zu verjüngen. Im Fußball kann man gut sehen, dass selbst der beste Trainer irgendwann den Platz freimachen muss, damit Taktiken sich verjüngen können. Mein persönlicher Nachfolger Hannes Heilenkötter trägt bereits seit Jahren durch Führungsstärke und Innovationskraft gepaart mit Sachlichkeit zum Erfolg des Unternehmens bei. Es ist nur folgerichtig, dass er übernimmt.“

Polarisierender Chef will Raum für Zusammenarbeit schaffen

Dass der Abgang des mitunter polarisierenden Poolchefs den ein oder anderen Konkurrenten erfreuen könnte, ficht Pradetto nicht an: „Blau Direkt hat den Poolmarkt als kleinerer Anbieter vor sich hergetrieben und viele Branchentrends geprägt. Nun ist das Unternehmen auf Konzerngröße gewachsen. Dazu gehört Verantwortungsbewusstsein und damit auch ein diplomatischeres Auftreten. Mein Rückzug kann vielen den Weg öffnen, über ihren Schatten zu springen und eine Zusammenarbeit mit Blau Direkt neu zu prüfen. Dieser Effekt ist durchaus erwünscht. Wenn ich mit einem Führunsgverzicht dazu beitragen kann, tue ich das gern“, gibt Pradetto zu. „Meine Zeit bei blau direkt war wertvoll‘.‘ Ich bin dankbar für das Vertrauen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Partnerinnen und Partner. Ohne sie wäre ich nie dorthin gekommen, wo ich heute bin. Ich habe das nie als selbstverständlich betrachtet.“

Wechsel in eine strategische Rolle

Oliver Pradetto wird sich künftig stärker auf die Rolle des Eigentümers fokussieren und als Beiratsvorsitzender vor allem den strategischen Ausbau des Unternehmens begleiten. „Bis 2027 möchten wir das Unternehmen über Deutschland und Österreich hinaus für Europa positionieren.“, erklärt Pradetto. „2021 haben wir in Tallinn einen Standort für administrative Aufgaben aufgebaut. Wir sind sehr stolz darauf, 2022 den Personalstand dort verdoppelt und weitere wichtige Aufgaben verteilt zu haben. Dem sollen 2023 Polen und Rumänien folgen.“

Die Verteilung von Aufgaben auf andere europäische Länder sichere dem Unternehmen ausreichend qualifiziertes Personal und führe in der Tendenz zu verringerten Personalkosten. Wichtiger sei jedoch, dass man so Erfahrungen mit verschiedenen Standorten und Mentalitäten sammele. blau direkt werde diverser, was zu weiteren Ideen führe, zu mehr Redundanz und den späteren Einstieg, auch in den Vertrieb, in den jeweiligen Ländern erleichtere. Pradetto wolle diese Entwicklung aktiv begleiten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel